Am Anrather Bahnhof soll ausgebaut werden. Schon im April 2011 könnte es losgehen.

wza_1417x941_774304.jpeg
Auch neue Fahrradboxen werden am Bahnhof aufgestellt. Die vorhandenen sind gut ausgelastet, viele Räder werden deshalb rund um den Bahnhof an Zäunen und Hecken abgestellt. (Archiv

Auch neue Fahrradboxen werden am Bahnhof aufgestellt. Die vorhandenen sind gut ausgelastet, viele Räder werden deshalb rund um den Bahnhof an Zäunen und Hecken abgestellt. (Archiv

Reimann

Auch neue Fahrradboxen werden am Bahnhof aufgestellt. Die vorhandenen sind gut ausgelastet, viele Räder werden deshalb rund um den Bahnhof an Zäunen und Hecken abgestellt. (Archiv

Willich. Mit der Vorstellung der Ausbauplanung auf der Nordseite des Anrather Bahnhofs befasst sich heute der Planungsausschuss. Die Stadt möchte auf der "Vorster Seite" unter anderem Abstellmöglichkeiten für Autos und Fahrräder schaffen.

"Die vor Jahren auf der Südseite gebaute Anlage ist gut ausgelastet, so dass uns eine Erhöhung der Stellplätze und der Fahrradboxen sehr sinnvoll erscheint", erläutert die Technische Beigeordnete Martina Stall. Die neue Anlage liegt östlich der Jakob-Krebs-Straße parallel zum vorhandenen Bahnsteig1.

36 Pkw-Stellplätze sollen plus zweier behindertengerechter Plätze entstehen. Außerdem soll für die Zweiradfahrer ein überdachtes Rondell hergestellt werden, in dem 52 Räder untergebracht werden können. Weiter sind 48 abschließbare Fahrradboxen geplant.

Straße "Am Bahnhof" erhält eine neue Asphaltdecke

In der Vorlage zur Sitzung heißt es weiter, dass sich der Zustand des heutigen nördlichen Bahnsteigzuganges "erneuerungsbedürftig" präsentiert: "Die Oberfläche zeigt starke Verwerfungen und Aufbrüche in den versiegelten Flächen." Die Straße "Am Bahnhof" erhält deshalb als künftige Zufahrt auf rund 100 Meter Länge eine neue Asphaltdecke.

Der anschließende Straßenabschnitt wird samt Einfahrt zu den Parkflächen neu hergestellt. Der heute vorhandene Fahrbahnbereich entlang des Bahnsteiges soll zurückgebaut und künftig als Rad-/Gehweg genutzt werden.

Der Ausbau soll rund 550 000 Euro kosten, mehr als 300 000 Euro Landesgelder sind bereits zugesagt.

Der Ausbau soll rund 550 000 Euro kosten, mehr als 300 000 Euro Landesgelder sind bereits zugesagt.

Die benötigten Flächen hat die Stadt Anfang dieses Jahres gekauft. Im April/Mai 2011 könnte mit den Straßenbauarbeiten begonnen werden. Ausstattung und Errichtung von Fahrradabstellanlage, Rondell und Fahrradboxen soll direkt im Anschluss im Juni erfolgen.

Die benötigten Flächen hat die Stadt Anfang dieses Jahres gekauft. Im April/Mai 2011 könnte mit den Straßenbauarbeiten begonnen werden. Ausstattung und Errichtung von Fahrradabstellanlage, Rondell und Fahrradboxen soll direkt im Anschluss im Juni erfolgen.

Die vorhandene Sendemastanlage am Bahnhof soll bestehen bleiben. Hier wird es laut den Plänen eine neue Zufahrt einschließlich Tor-Umbau und Heckeneinfassung geben.

Die großkronigen Bäume im mittleren Geländeteil bleiben erhalten. Die Autostellplätze und Fußwegbereiche sollen grau und hellbraun in Betonsteinpflaster angelegt werden. Die vorhandene Beleuchtung soll umgesetzt und durch insgesamt elf neue Leuchtenstandorte ergänzt werden.

Jetzt aber hat erst einmal der Planungsausschuss das Wort: Das Gremium berät die Pläne heute ab 17.30 Uhr im Technischen Rathaus am Rothweg in Neersen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer