Die Anmeldezahlen liegen über den Prognosen. Die Situation in den Willicher Ortsteilen variiert sehr stark.

Willich. Die Anmeldungen für das Kindergartenjahr 2010/2011 liegen über den Prognosen. Zwar wird jedes Kind über drei Jahre einen Platz bekommen. Die Kehrseite der Medaille: Der Ausbau des Angebots an Plätzen für Kinder unter drei Jahren wird sich verlangsamen. Die Situation in den einzelnen Ortsteilen ist dabei sehr unterschiedlich.

Im Kindergartenjahr 2010/2011 werden in Alt-Willich planmäßig zwei Gruppen entfallen. Die Tageseinrichtung der evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde am Bonnenring wird zum Ende dieses Kindergartenjahres schließen. Bei der "Villa Kunterbunt" sollen verstärkt Kinder unter drei Jahren aufgenommen werden. Eine herkömmliche Gruppe muss vor dem Hintergrund eines begrenzten Raumangebots geschlossen werden.

Das Angebot zugunsten der Drei- bis Sechsjährigen wird in der Tageseinrichtung Alperhof vergrößert, indem dort auf die geplante Gruppe für Kinder unter drei Jahren verzichtet wird. Möglich wäre die erstmalige Einrichtung eines U 3-Angebots in der Tageseinrichtung der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße.

Auch in Anrath muss teilweise umgeplant werden. St. Johannes erweitert das Angebot für Kinder unter drei Jahren und stellt sich darauf ein, dass überwiegend eine Betreuung von 45 und nicht wie vorgesehen von 25 Stunden gefragt ist. Die Elterninitiative "Kindergarten 84" nimmt erstmals Kinder unter drei Jahren auf, muss sich aber von der bisher angebotenen regelmäßigen Spielgruppe trennen. Die städtische Einrichtung Huiskenstraße wird eine Ausweitung des U 3-Angebots noch nicht im kommenden Kindergartenjahr umsetzen können.

In Schiefbahn ist die Situation recht entspannt. Hier kann das Angebot an Plätzen für Kinder unter drei Jahren aufgestockt werden, ohne den Rechtsanspruch der Drei- bis Sechsjährigen auf einen Kindergartenplatz zu gefährden. Einzige Abweichung von der ursprünglichen Planung: Die katholische Tageseinrichtung St. Elisabeth wird verstärkt eine Betreuung mit 45Wochenstunden anbieten - 35Stunden reichen vielen berufstätigen Eltern derzeit nicht aus.

In Neersen ist ebenfalls eine Kurskorrektur erforderlich: Eigentlich hätten in der Kita Bengdbruchstraße im kommenden Kindergartenjahr Kinder unter zwei Jahren aufgenommen werden sollen. Darauf wird jetzt zunächst verzichtet, weil die damit einhergehende Verkleinerung der Gruppen dazu hätte führen können, dass nicht für alle Drei- bis Sechsjährigen ein Platz zur Verfügung gestanden hätte. Das Thema "unter 2-Jährige" wird in einem Jahr erneut geprüft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer