Schützenfest: Die Konrad-Gilde hat fürs Fest am kommenden Wochenende einige Änderungen vorgenommen.

wza_1280x957_526935.jpeg
Das diesjährige Königshaus am Grenzweg setzt sich aus erfahrenen Ex-Königspaaren zusammen: Königin Nicola Recken mit ihrem Bruder Rene (Mitte), links das Ministerpaar Dagmar und Gerd Zenses, rechts Karl und Ulrike Offer.

Das diesjährige Königshaus am Grenzweg setzt sich aus erfahrenen Ex-Königspaaren zusammen: Königin Nicola Recken mit ihrem Bruder Rene (Mitte), links das Ministerpaar Dagmar und Gerd Zenses, rechts Karl und Ulrike Offer.

Das diesjährige Königshaus am Grenzweg setzt sich aus erfahrenen Ex-Königspaaren zusammen: Königin Nicola Recken mit ihrem Bruder Rene (Mitte), links das Ministerpaar Dagmar und Gerd Zenses, rechts Karl und Ulrike Offer.

Willich. Zum zweiten Mal findet das Schützenfest der St. Konrad Schützengilde am Grenzweg unter Führung einer Königin statt - und zwar wieder mit Nicola Recken, die schon 2005 die erste Frau war, die am Grenzweg den Vogel abschoss. Sie wird mit ihrem Bruder Rene Recken die Gruppen der Gilde anführen.

Es gab beim letztjährigen Vogelschuss keine Bewerber, daher hatte sich der Vorstand eine andere Lösung ausgedacht: Alle 16 noch aktiven ehemaligen Könige schossen als Königsgruppe gegeneinander - und bei Nicola Recken fiel der Vogel. Aus der Königsgruppe begleiten Karl und Ulrike Offer, das 2006er-Königspaar, sowie Gerd und Dagmar Zenses, Königspaar des Jahres 1992, die 36-jährige Königin von den "Nierstalblumen".

Im Festablauf gibt es einige wesentliche Änderungen: Der Freitagabend beginnt wie gewohnt mit der "Mallorca-Party" ab 19 Uhr im Festzelt. Am Samstag wird um 16 Uhr die Königin in der Festmesse in der Konrad-Kapelle gekrönt, abends ist "Königinnen-Galaball" im Festzelt.

Am Sonntag sind einige Zeiten geändert

Am Sonntag müssen sich Schützen und Festbesucher auf veränderte Zeiten einstellen: Der Festzug stellt sich mit den Gastbruderschaften erst um 15.30 Uhr auf, es folgt ab 16 Uhr die Musikdemonstration mit anschließendem Umzug. Danach ziehen die Schützen zum Spätschoppen in das Zelt, wo dann auch die Ehrungen vorgenommen werden. Um 20 Uhr wird der "Große Zapfenstreich" gespielt.

Ausfallen wird in diesem Jahr die Burgstürmung: Die Königinnen-Burg ist wie 2005 im Hause ihrer Eltern am Grenzweg "und da ist gerade der Garten neu gemacht worden", sagt Gilde-Präsident Gerd Zenses. Diese Arbeit habe die Mutter der Königin vor den mit einer Burgstürmung unvermeidlich verbundenen Wassermassen, Mehlbomben und anderen Wurfgeschossen retten wollen. Das solle aber nicht der grundsätzliche Abschied von dieser Gewohnheit sein, so Zenses. Stattfinden wird dann wieder der Dorfabend ab 19 Uhr. Am Dienstag endet das Schützenfest am Grenzweg mit den Vogelschüssen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer