Rund 80 Kolping-Mitglieder bereiten die Bunten Abende vor – und nehmen lokale Ereignisse aufs Korn.

Johannes steckt in der blauen Tonne, Theresa und Nina stehen als Straßenfeger parat – und der Rest der bunten Kolpingtruppe hat jetzt schon sehr viel Spaß.
Johannes steckt in der blauen Tonne, Theresa und Nina stehen als Straßenfeger parat – und der Rest der bunten Kolpingtruppe hat jetzt schon sehr viel Spaß.

Johannes steckt in der blauen Tonne, Theresa und Nina stehen als Straßenfeger parat – und der Rest der bunten Kolpingtruppe hat jetzt schon sehr viel Spaß.

Kurt Lübke

Johannes steckt in der blauen Tonne, Theresa und Nina stehen als Straßenfeger parat – und der Rest der bunten Kolpingtruppe hat jetzt schon sehr viel Spaß.

Willich. Das kann ja heiter werden: Für den Fotografen posiert Johannes Gather in schwarzem Anzug und Zylinder in einer blauen Tonne. Flankiert wird er von Nina Sommer und Theresa Brosam in Straßenfegerkleidung. Die drei proben für die bunten Abende am 7. und 14. Februar sowie den Kindernachmittag der Kolpingsfamilie im Kaisersaal Schiffer.

"Uns Jupp wollte die blaue Tonne - und nu’ hätt er se!" fasst Theresas Mutter Annette den Inhalt zusammen. Geschrieben haben den Text Johannes Mutter und Schwester. Die ganze Familie Gather beteiligt sich am Programm. Vater Heinz-Jakob mimt den Hahn, der von der Kirchturmspitze herunter das Geschehen um St. Katharina kommentiert. Dabei wird er auch die vakante Pfarrstelle aufs Korn nehmen. "Obwohl man darüber fast keine Witze mehr machen kann."

Er singt auch mit in der Kolping-Band Hervs, Hahne und Schäng. "Wir arbeiten nur mit Eigengewächsen", betont der Vorsitzende Peter Walter.

80 Menschen werden auf der Bühne stehen

80 Menschen werden auf der Bühne stehen. Zu den Vorstellungen lädt Kolping auch ehrenamtlich Tätige ein, "die Fahrer des Bürgerbus, die Ehrenamtler der Altenhilfe und die Grünen Damen aus dem Krankenhaus", zählt Walter auf. Er wird auch durchs Programm führen.

Gesumm tönt aus der Stube, in der die 16 Kolping-Damen ihren Tanz üben wollen. Das verstummt erst, als die Oberkommandierende Simone Langels auf den Kopf des Ghetto-Blasters drückt. Bewaffnet mit schwarz-rot-goldenen Staubwedeln marschieren sie zu los zu einem Rosenberg-Medley.

Bunte Abende Die Bunten Abende der Kolping-Familie im Kaisersaal Schiffer sind am 7. und 14. Februar um 20 Uhr.

Für Kinder Die Kolping-Kindernachmittage sind am 8.Februar um 15 Uhr. Karten gibt’s bei Farbenhaus Steppen, Neusser Straße 3, zum Preis von zwölf Euro, beziehungsweise drei für den Kindernachmittag.

Programm Geboten werden vier Stunden Programm. 80 Mitglieder der Kolping-Familie werden auf der Bühne stehen.

Bedenkenswert erscheint in diesem Zusammenhang auch die Frage: "Gibt es eine Liebe, die nie mehr vergeht?" "Dazu putzen wir schon zu lange", verneint Hildegard Gaubitzer.

Beim Auftritt wollen die Damen Kittelschürzen tragen, und einen Haarreif mit Putzschwämmen drauf. "Vor kurzem habe ich eine gesehen, die hatte so ein Netz um, wie beim Friseur über den Lockenwicklern", macht Heidrum Koch einen Gegenvorschlag. "Darunter schwitzt ihr wie blöd!" lehnt Langels ab. "Warum", bekommt Koch Schützenhilfe von Gaubitzer, "Wir haben doch unter den Kitteln nix an."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer