Über die Umgestaltung des Kaiserplatzes ist noch nicht entschieden.

wza_1500x964_484525.jpeg
Der Kaiserplatz in Willich soll umgestaltet werden – wie, das steht noch immer nicht fest. Archiv

Der Kaiserplatz in Willich soll umgestaltet werden – wie, das steht noch immer nicht fest. Archiv

Friedhelm Reimann

Der Kaiserplatz in Willich soll umgestaltet werden – wie, das steht noch immer nicht fest. Archiv

Willich. Wer gehofft hatte, der Planungsausschuss würde sich für einen Entwurf entscheiden, was die Neugestaltung des Kaiserplatzes angeht, der wurde enttäuscht. "Die SPD hat über das Thema noch nicht abschließend beraten", gab Klaus-Dieter Will zu verstehen. "Die Sache zieht sich unendlich hin, wir machen uns lächerlich", klagte dagegen Paul Schrömbges (CDU). Eine Entscheidung soll jetzt in der Sitzung am 19. Mai getroffen werden.

Verwaltung gegen den Vorschlag der FDP

Diskutiert wurde über einen Antrag der FDP - die Liberalen hatten beantragt, den Parkplatz auf dem Kaiserplatz während eines Versuchszeitraums auf die Kapazität zu reduzieren, die er nach der Umgestaltung haben werde.

Davon hielt die Technische Beigeordnete Martina Stall nichts. Ihre Begründung: "Dann müsste das ganze Parkkonzept umgesetzt werden, inklusive Anwohnerparken." Die Vorbereitungen hierzu seien relativ aufwändig. "Ob die Bevölkerung wohl den Sinn versteht, wenn Teile des Kaiserplatzes mit Flatterband abgesperrt werden?" Der FDP-Antrag wurde mit großer Mehrheit abgelehnt.

Die Liberalen sprechen sich gegen eine "Luxus-Sanierung" aus, haben nach eigenem Bekunden knapp 700Unterschriften gesammelt von Bürgern, die das ähnlich sähen. Hans-Joachim Donath (FDP): "Wir sind nicht gegen eine Verbesserung der Situation auf dem Kaiserplatz, sind aber gegen den Wegfall der Parkplätze in diesem Umfang." Außerdem sei die FDP nicht bereit, rund eine Million Euro zu investieren.

Diese Summe wurde von Schrömbges relativiert: "Die notwendige Sanierung der Straße würde 300000 Euro kosten, die Beseitigung der Stolperfallen auf der Parkfläche 400000 Euro - es geht also um einen Betrag von 300000 Euro für die Umgestaltung des Platzes." Seine Bitte: "Die Verwaltung soll noch einmal mit dem Allgemeinen Schützenverein, der Altenhilfe und dem Werbering sprechen."

Wäre es jetzt nicht zu einer Vertagung gekommen, hätte sich die CDU für Variante 2 entschieden. Diese beinhaltet unter anderem hochgewachsene Bäume. Zudem zieht die Union ein Kunstobjekt einer Brunnenanlage vor - es soll in Zusammenarbeit mit der Willicher Kulturstiftung ausgesucht und positioniert werden. Wichtig ist den Christdemokraten auch, dass die Zufahrten zum neu gestalteten Kaiserplatz durchgehend behindertengerecht sind.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer