CDU: Die Union hat zu Barbecue auf die Baustelle Wekeln VIII eingeladen – mit großem Erfolg.

wza_1500x1039_699957.jpeg
Da warteten sie noch auf Kundschaft: Guido Görtz, Uwe Schummer und Stefan Simnacher.

Da warteten sie noch auf Kundschaft: Guido Görtz, Uwe Schummer und Stefan Simnacher.

Da warteten sie noch auf Kundschaft: Guido Görtz, Uwe Schummer und Stefan Simnacher.

Willich. Sommer, Sonne, Barbecue - genauer gesagt Baustellen-Barbecue: Die Willicher CDU zeigte sich mit Uwe Schummer, Stefan Simmnacher und Guido Görtz im Baugebiet Wekeln VIII. Der "Lockstoff" am Samstag am Lendersweg waren gegrillte Würstchen und gekühlte Getränke.

"Die CDU ist eine Geh-hin-Partei, und das, auch wenn weit und breit keine Wahl in Sicht ist", sagt Stefan Simmnacher, während er den Gasgrill in Betrieb nimmt. Noch ist kein einziger Anwohner zu sehen. Als Vorhut fahren Ben Petzold und Robin Kirchberg, beide acht Jahre alt, mit ihren BMX-Rädern vor. Und die pfiffigen Jungs schlagen vor, mal kurz bei den Anwohnern zu klingeln.

Plötzlich sind es viel zu wenig Würsten, die auf dem Grill brutzeln

Plötzlich können die Würstchen gar nicht mehr schnell genug braun werden, die Nachfrage ist mit einem Mal größer als das Angebot - eine Parallele zur Nachfrage der Grundstücke in Wekeln VIII, wo es für einige Grundstücke, wie Bürgermeister Josef Heyes berichtet, über 40 Interessenten gegeben hat.

Einmal Wekeln, immer Wekeln? Peter und Christiane Weyer haben ihr Haus am Neptunweg soeben verkauft, am Lendersweg ist jetzt Baubeginn. Sie lernen jetzt ihre künftigen Nachbarn kennen. Michael Neumann (33) wohnt mit seiner Familie seit Oktober hier. "Wir fühlen uns hier sehr wohl", schwärmt der Bauingenieur aus Korschenbroich. Was dem zweifachen Vater aufgefallen ist: "Die Menschen sind hier alle sehr offen." Sein Wunsch an die CDU: "Die Straße hier muss regelmäßig gekehrt werden." Obwohl es mächtig staubt und Baufahrzeuge den Ton angeben, ist sich die aus Neersen zugezogene Verwaltungsbeamtin Dorothee Kraus sicher: "Eigentlich ist hier alles schön." Ihr Partner Eberhard Scharr setzt noch einen drauf: "Es gibt kein schöneres Wohngebiet."

Die Ureinwohner von Wekeln sind auch dabei

Guido Görtz geht davon aus, dass der Alleenradweg kommen wird - Wekeln VIII, das Wohngebiet mit den vergleichsweise großen Gärten und den individuell geplanten Häusern wäre dann um eine weitere Attraktion reicher. "Wir sind Ureinwohner von Wekeln": Die Journalistin Ute Waffenschmidt und ihr Mann Klaus Kirchberg leben seit 13 Jahren in Wekeln - und seit kurzem in Wekeln VIII.

Sie holt einmal tief Luft, um sogleich die Vorzüge dieses Wohnviertels aufzuzählen. Bei einem Punkt dürften einige nicht mit Kirchberg übereinstimmen. Für den ist Wekeln längst ein eigener Ortsteil von Willich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer