Einweihung: Nach acht Monaten Bauzeit wurde am Sonntag der neue Freibadbereich der „Bütt“ eröffnet.

Willich. Wasser von unten, Regen von oben und trotzdem gute Laune. Schon seit Wochen waren die Bürger neugierig auf das neue Freibad der "Bütt". Am Sonntag nun endlich konnte diese Neugierde gestillt werden. Der neue Außenbereich mit Aktionsbecken mit Breitbandrutsche, Sportbecken, Erlebnisbecken mit Strömungskanal, Whirlliegen und Massagedüsen, Babybecken mit Schiffchenkanal sowie Strandbar, Bobbycar-Bahn und einem Sportbereich stellte sich erstmalig der Öffentlichkeit vor.

"Es ist wunderschön geworden. So großzügig angelegt."

Gerti Tekaart, Premieren-Besucherin bei der "Bütt"

"Petrus meint es heute besonders gut mit uns. Er hat gemeint zum Thema Wasser schickt er uns passenderweise weiteres Wasser in Form von Regen", scherzte Willichs Bürgermeister Josef Heyes bei der Eröffnungsansprache. Er ließ die Geschichte des Bades noch einmal Revue passieren, bevor die Klasse 5d - allesamt im Schwimmlook - der Willicher Robert-Schuman-Europaschule den eigens komponierten Bütt-Song vorstellten.

Dann aber gab es kein Halten mehr. Noch während der evangelische Pfarrer Ralf Klein mit seinem Kollegen, dem Pastoralreferenten der katholischen Kirchengemeinde, Dietmar Prielipp, das Bad einsegnete, stürmten die Schüler die Treppe zur Breitbahnrutsche hinauf.

Es sollte aber noch besser kommen. "Es wird jetzt den ersten offiziellen Striptease des Bürgermeisters geben", kündigte Heyes an und entledigte sich unter dem herzlichen Gelächter der Zuschauer seines Anzuges, um sich in einer dezenten Badehose zu präsentieren. Gemeinsam mit den Kindern stürzte er sich voller Begeisterung die Rutsche hinunter. Besser hätte das neue Freibad nicht eingeweiht werden können.

Seehund mit Marzipan-Augen und Lakritz-Nasen

Ein weiteres Highlight dann die Torte. Ein riesiger blauer Seehundkopf mit Marzipan-Augen und Lakritz-Nase. "Darunter verstecken sich Biskuitböden mit Vanillepudding- und Sahnefüllung", verriet eine strahlende Simone Küppers. Die Badmanagerin zeigte sich mehr als nur erfreut über die schmucke Neuanlage.

Bei den Besuchern kam das neue Freibad ebenfalls bestens an. Bewaffnet mit Regenschirmen und -jacken wanderten sie durchs Gelände. "Es ist wunderschön geworden. So großzügig angelegt. Ich denke, das Bad wird einen Menge Publikum aus den umliegenden Städten anziehen", äußerte sich Gerti Tekaart. Thomas Perrebooms schloss sich dem an. Auch er lobte die neue Anlage und hob besonders die Übersichtlichkeit hervor, die den Sicherheitsaspekt stark berücksichtige. "Die Rutsche ist das Tollste", urteilten Dana (12 Jahre) und Celine (10), die in die Badeanzüge geschlüpft waren und es sich nicht nehmen ließen das neue Freibad auszuprobieren. Dass es dabei regnete und die Außentemperaturen auch nicht die besten waren, konnte die zwei Mädels davon nicht abhalten. Immerhin hatte das Wasser in den Becken satte 20 Grad.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer