Der Autosalon zieht zum Markt, Musik und Gastronomie zum Kaiserplatz. Bis zu 30 000 Besucher werden erwartet.

wza_1500x1007_552718.jpeg
Sie freuen sich aufs Cityfest (v.l.): Peter Heinze (Stadt Willich), Christian Paschertz (Vorstand Werbering), Michael Hollmann (Privatbrauerei Bolten) und Alfred Erren (Vorsitzender Werbering).

Sie freuen sich aufs Cityfest (v.l.): Peter Heinze (Stadt Willich), Christian Paschertz (Vorstand Werbering), Michael Hollmann (Privatbrauerei Bolten) und Alfred Erren (Vorsitzender Werbering).

Kurt Lübke

Sie freuen sich aufs Cityfest (v.l.): Peter Heinze (Stadt Willich), Christian Paschertz (Vorstand Werbering), Michael Hollmann (Privatbrauerei Bolten) und Alfred Erren (Vorsitzender Werbering).

Willich. Beim 23. Cityfest des Werberings Willich vom 11. bis zum 13. September wird einiges anders als sonst. Zwar gibt es wieder jede Menge Unterhaltung und Abwechslung. Eine gravierende Veränderung im Vergleich zu den Vorjahren: Der Autosalon (acht Autohäuser, 20 Marken, 120 Fahrzeuge) wird erstmals rund um die Pfarrkirche St. Katharina platziert. Und der Musik- und Gastronomiebereich wird im Gegenzug auf den Kaiserplatz verlagert. Auch der Kindertrödelmarkt zieht um und wird auf die Bahnstraße verlagert. Nadia Joppen vom Werbering nennt das Ganze "eine gravierende Veränderung in der Veranstaltungsgeschichte".

Eine Woche vor Eröffnung des Cityfestes sind die Organisatoren guter Dinge: "Es liegen bereits 80 feste Anmeldungen von Händlern vor", freut sich der Vorsitzende des Werberings, Alfred Erren. Und fügt hinzu: "Erfahrungsgemäß gehen etliche Anmeldungen immer erst kurzfristig ein."

Viele Stände mit Kunsthandwerk werden zu sehen sein

Was die Besucher - in den vergangenen Jahren waren es zwischen 25 000 und 30 000 - erwartet: Es wird viele Stände mit Kunsthandwerk geben, dort werden unter anderem Puppen, Windmühlen und Blechfiguren angeboten. Auch Handwerksbetriebe und Vereine stellen sich und ihre Arbeit vor.

Die Musik ist bekanntlich eine der tragenden Säulen des Cityfestes - und auch hier gibt es einige Neuerungen. Los geht’s am Freitag, 11. September, 19 Uhr, mit der Oldie-Band Patchwork. Am Samstag treten two inspired und Aleks Schmidt, der Partylöwe aus Grefrath, der normalerweise auf Mallorca für Stimmung sorgt, auf. Top-Act sind The ReBeatles, die als Deutschlands Beatles-Band Nr. 1 gelten. Der Cityfest-Samstag geht mit einem Höhenfeuerwerk zu Ende.

Auf der Bühne wird auch zwischen den Auftritten immer etwas geboten: Die Moderatoren Nadia Joppen und Wolfgang Dille interviewen unter anderem Peter Heinze, Organisator des "Tag des Denkmals" am Sonntag. Heinze hat für ein interessantes Programm auf dem Gelände des Stahlwerks Becker gesorgt. Der Bürgerbus bringt die Besucher dorthin und anschließend wieder zurück zum Fest - und das im Zehn-Minuten-Takt. Der Standort Stahlwerk soll damit bekannter gemacht werden.

Gleichzeitig öffnen die Geschäfte am Sonntag. Der startet diesmal nicht mit Jazz, sondern mit Gospels des Neersener Chores Praising Voices unter der Leitung von Wolfgang Brock.

Den musikalischen Schlusspunkt setzt abends die Coverband Rooftop. Die Organisatoren gehen davon aus, dass das 23. Cityfest gegen 21 Uhr ausklingen wird.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer