Eine Heilung ist möglich, doch es fehlt das Geld.

Vorst. Das kleine Land Burundi mitten in Afrika ist weit weg von Vorst - zumindest geografisch. Gedanklich dagegen sind einige Vorster Burundi, genauer gesagt, der 16-jährigen Rose Nduwimana aus einem Waisenhaus in Burundi, ganz nah.

Bei dem Mädchen ist "Aplastische Anämie" diagnostiziert worden: Eine schwere, aber - zumindest in Deutschland - nicht unheilbare Krankheit. Die Uniklinik Freiburg kann Rose behandeln. Die Ärzte prognostizieren Heilungschancen von 80 bis 90 Prozent.

50000 Euro kostet die Behandlung. Mehrere Stellen haben sich schon dafür eingesetzt, Rose diese Behandlung zu ermöglichen: 20000 Euro sind dabei schon zusammen gekommen. Doch die restlichen 30000 Euro fehlen noch.

Tönisvorster sammeln Spenden für Rose

Hier kommt die Gemeinde St.Godehard ins Spiel: Pfarrer Ludwig Kamm hat dazu aufgerufen, für Rose zu spenden. Auf der Internetseite www.rose-soll-leben.de schildert er ihre Odyssee durch verschiedene Krankenhäuser.

Immer wieder war bei ihr Blutarmut festgestellt worden, bevor geklärt werden konnte, woher diese stammt. Wer Rose helfen will, kann dies mit einer Spende tun: Konto-Nummer: 125 50 70; Bankleitzahl (BLZ): 32060362 bei der Volksbank Krefeld.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer