Mit 70 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen rückte die Feuerwehr aus.

Der Tönisvorster Feuerwehrchef Rolf Peschken.
Der Tönisvorster Feuerwehrchef Rolf Peschken.

Der Tönisvorster Feuerwehrchef Rolf Peschken.

Der Tönisvorster Feuerwehrchef Rolf Peschken.

Vorst. Die Verpuffung einer Heizungsanlage in einem Wohnhaus hat die Feuerwehr am Dienstagabend an der Butzenstraße im "Dreiländereck" zwischen Tönisvorst, Kempen und Grefrath auf Trab gehalten. Um 19.56 Uhr alarmierte die Kreisleitstelle neben den Löschzügen aus St. Tönis und Vorst auch einen Rettungswagen aus Kempen und den Löschzug Oedt der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath. Dichter Rauch drang aus dem Keller, als die Einsatzkräfte aus Oedt am Einsatzort eintrafen.

Die Suche nach Vermissten hatte Vorrang

Einsatzleiter Rolf Peschken, neuer Chef der Feuerwehr in Tönisvorst, leitete den Einsatz. Er ließ drei Gruppen mit Atemschutzgeräten ins Haus vorrücken, um dort nach Personen zu suchen und um zum Brandherd vorzudringen. Die Gaszufuhr zum Haus wurde geschlossen, der Brand im Keller, der durch die Verpuffung der Heizungsanlage entstanden war, wurde recht zügig gelöscht. Der Heizungsbereich wurde mit einer Wärmebildkamera begutachtet - weitere Brandnester konnten die Feuerwehrleiter jedoch nicht finden.

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Es waren 70 Einsatzkräfte mit 14 Fahrzeugen im Einsatz. emai

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer