Stadtgeflüster: Von Kindern, die bei Gullivers Reisen zugucken konnten, dem Heimatbund, der alte Fotos sucht und einer gehackten App.

Zu ihrem Geburtstag bekam Anke Engelke Post von action medeor.
Zu ihrem Geburtstag bekam Anke Engelke Post von action medeor.

Zu ihrem Geburtstag bekam Anke Engelke Post von action medeor.

Horst Ossinger

Zu ihrem Geburtstag bekam Anke Engelke Post von action medeor.

Willich/Tönisvorst. Da sage noch jemand, Anrath habe nichts Malerisches. Blödsinn, richtig in Szene gesetzt ist der Ort ein Super-Fotomotiv. Das fand auch WZ-Fotograf Kurt Lübke, der das richtige Nachmittagslicht erwischte und auf den Auslöser drückte.

TV-Star bekommt ein Team-Foto zum runden Geburtstag

Kurz vor Ende des Jahres passierte es: Anke Engelke, TV-Star und Partnerin des Medikamentenhilfswerks action medeor in Vorst, wurde 50 Jahre alt. Hat das Hilfswerk darauf reagiert? „Ja“, sagt Ulrike Schwan von medeor, „wir haben ein Foto von unserem Team gemacht und ihr zugeschickt. Natürlich mit den besten Wünschen.“ Das alles geschah ganz klassisch, nämlich mit der Post.

Heimatbund sucht Fotos vom Klassentreffen

Der Heimatbund St. Tönis kann noch Unterstützung brauchen. Nämlich bei der Planung und Ausführung einer Ausstellung. Die frühestens im September 2016 starten kann. Es geht um Klassentreffen. Wer solche Fotos mailen kann, könnte sie beispielsweise an Archivar Wener Lessenich (werner.lessenich@arcor.de) schicken. Oder sie an der Heimatbundstube an der Marktstraße abgeben. Das geht mittwochs von 18 bis 19 Uhr. Wer Infos möchte, kann Werner Lessenich auch anrufen: 02151/797 866.

Kinder schauten bei Gulliver hinter die Kulissen

Von der abenteuerlichen Reise des Schiffarztes Gulliver mit jeder Menge phantastischer Figuren handelt die Geschichte „Gullivers Reisen“ von Jonathan Swift. Der anglikanische Priester und Politiker aus Irland hat auf seine Weise die Missstände des 18. Jahrhunderts und universelle menschliche Werte zu einer mehrteiligen Geschichte verarbeitet. Auf Einladung des Stadtkulturbundes Tönisvorst in Kooperation mit dem Jugendfreizeitzentrum (JFZ) konnten 210 Kinder und insgesamt acht Lehrer der dritten und vierten Klassen der Katholischen Grundschule St. Tönis und der GGS Hülser Straße dieses Schauspiel verfolgen – aufgeführt von der Burghofbühne Dinslaken. Vorbereitet auf das Stück wurden die Kinder durch die für die Dramaturgie zuständige Theaterpädagogin Anna Scherer, die auch im Anschluss noch einmal mit den Kindern über das Stück sprach.

 Ein Lärmschutzwall fürs neue Baugebiet?

Da kommt eine Nachbarschaft zustande, die so vielleicht nicht aufeinander eingerichtet ist. Das geplante Baugebiet Vorst-Nord grenzt an einer Stelle an den traditionellen Gänsehof. Und dort ist es schon mal etwas lauter, wissen Anwohner und Spaziergänger zu berichten. In diesem Zusammenhang kursiert offenbar ein ziemlich kurioser Vorschlag: Der sieht vor, dass zum Baugebiet hin ein Lärmschutzwall errichtet wird. Das klingt zwar spannend, aber gleichzeitig irgendwie behämmert, findet der Flüsterer.

„Mundwerk“ macht Vorstern den Mund wässrig

„Lecker“ – das ist die Reaktion von Vorstern, die einen neuen Imbiss für sich entdeckt haben. Der steht an der Süchtelner Straße in den Räumen eines früheren Caterers. Eröffnet wurde das „Mundwerk“ im August und die Zahl derjenigen, die die Schnitzel (und nicht nur die) zu schätzen wissen, wächst stetig.

Was die Sparkasse mit Bob Dylan zu tun hat

Was waren die Vertreter der Sparkasse Krefeld stolz, als sie bei der jüngsten Sitzung des Beirats den anwesenden Politikern erklären konnten, wie sicher ihre App mittlerweile ist. Bis letzte Woche. Da wurde bei der Tagung des Chaos Computer Clubs in Hamburg live demonstriert, wie diese App zu hacken ist. Dem Flüsterer fällt dabei der Titel eines alten Bob-Dylan-Songs ein: „The times they are a changin’“. Wohl wahr.

Erneut passiert im Vorster Gemeindezentrum ein Mord

Das jüngste Tatort-Dinner im Haus Vorst liegt quasi noch auf der Zunge, da wird schon die nächste „Speisekarte“ ins haus geschickt. Am 19. Februar wird an gleicher Stelle „Lord Moad lässt bitten!“ gezeigt. Zur Handlung: Lord George Moad, der reiche Duke of Northumberland, hat zum Dinner geladen. Eine Ehrensache für die Familie und seine Freunde, zumal der Lord ein wahrer Feinschmecker ist. Es soll ein Abschiedsessen sein, doch niemand weiß, warum. Und endlich ist es so weit: Lord Moad hebt sein Glas, um die große Überraschung zu verkünden, von der selbst seine Frau, Lady Maud-Ruth Moad, und seine Tochter nichts ahnen. Alles hängt wie gebannt an den Lippen des Lords – da geschieht ein Mord. Scotland Yard schaltet sich ein, die ganze Abendgesellschaft steckt in polizeilichen Untersuchungen – und die Gäste des Krimi-Dinners sind mittendrin. Die Tickets für den Abend mit Musik, Vier-Gang-Menü und Krimi kosten 69 Euro. Kartenreservierungen und Auskünfte unter Tel. 02327/9918 861 oder übers Internet:

www.tatort-dinner.de

Trotz des Wetters: Die Winterwanderung findet statt

Angesichts des Wetters der vergangenen Wochen mag man es ja kaum glauben: Die traditionelle Winterwanderung des TV Schiefbahn findet auch 2016 statt. Am 10. Januar führt Ehrenmitglied Gerd Leenen die Teilnehmer über Wirtschaftswege und ruhige Straßen rund um Schiefbahn. Die Wanderung richtet sich an alle, die sich gerne an der frischen Luft bewegen - von der Familie mit Kindern bis zu Senioren. Feste Schuhe und wetterfeste Kleidung sind wichtig, eine besondere sportliche Vorbereitung ist nicht erforderlich. Bei der Verpflegung gilt: Teilen macht mehr Spaß: Jeder kann an Getränken und Speisen mitbringen, was ihm oder ihr einfällt und bei den Pausen - es sind mehrere eingeplant - wird dann verteilt. Der Winter-Spaziergang beginnt am kommenden Sonntag um 14 Uhr am Vereinsheim des TV Schiefbahn, Jahnstraße 1, und dauert etwa drei Stunden. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer