Heiraten ist offenbar im Trend. Denn der Andrang bei der Willicher Hochzeitsmesse war groß.

Die Models präsentierten ein Traum aus Organza und Tüll.
Die Models präsentierten ein Traum aus Organza und Tüll.

Die Models präsentierten ein Traum aus Organza und Tüll.

Friedhelm Reimann

Die Models präsentierten ein Traum aus Organza und Tüll.

Willich. Zum Publikumsmagnet hat sich die Willicher Hochzeitsmesse entwickelt. Der Andrang in den Räumen der Stadtwerke war groß – Heiraten ist offenbar im Trend. Darüber freute sich auch Initiatorin Roswitha Heintges.

Ihr Mann, Juwelier Hajo Heintges, verriet derweil, dass der Ring Symbol für die Unendlichkeit sei. „Im Trend liegen Modelle mit ausgefallenen Brillanten in einer besonderen Schliffform.“

Es gab auch Tipps gegen den Winterspeck

Mit dem Ringtausch rücken Hände ins Visier. Mit Bio Sculpture, einem „Gel-System, das den Naturnagel schont und ablösbar ist“, sorgt Nageldesignerin Claudia Burks für mehr Effekt.

Traumhaft schöne Hochzeitskleider präsentierten Elke und Wolfgang Dahm. Ein roter Teppich war der Catwalk für die Models, die den Traum aus Organza und Tüll mit Bravour präsentieren.

Doch was nützt das schönste Kleid, wenn der Winterspeck noch kneift? Dazu Tanja Schlagenhauf von Tommys Tanzstudio: „Ich empfehle Zumba-Fitness, da verbrennt man 700 bis 1000 Kalorien in einer Stunde.“ Das Workout zu lateinamerikanischer Musik erfreue sich wachsender Beliebtheit.

Die Willicher Hochzeitsmesse fand am Sonntag zum achten Mal statt.

22 Aussteller waren in Willich dabei. So unter anderem die Konditorei Greis mit prachtvollen Hochzeitstorten, das Blumenhaus Grumbach, das Fotostudio Dill und das Atelier Dahm-Moden. Doch auch Frisuren, der Juwelier Hajo Heintges, eine Korschenbroicher Druckerei, der Tönisvorster Musiker Rolf Müller und ein Krefelder Kerzenstudio waren vertreten.

Pfarrer Rolf Klein von der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde informierte über die offizielle Seite der Hochzeit. Die Rechtsanwälte Hasler/Kinhold stellten Eheverträge vor.

Bei solch guten Aussichten schmeckt die Torte von Bäckerei Greis doppelt so gut. „Das Erdbeerherz ist ein Dauerrenner“, erzählte Thomas Greis. So kunstvoll wie die achtstöckige Torte, an der der Konditormeister zwei Tage gearbeitet hat, sind auch die Hochsteckfrisuren von Mirjana Jansen aus dem gleichnamigen Salon aus Viersen. Frisuren, wie sie einst Kaiserin Sissi trug, zaubert die Spezialistin für Hochsteckfrisuren nicht nur für den schönsten Tag im Leben: „Man kann auch drauf schlafen.“

Am Stand von Estilo präsentierte Betty Hendrix eine Neuheit. Hat doch das Frühstücksei schon zu manchem Ehezwist geführt. Damit ist jetzt Schluss. Dank Piep-Ei. „Es kommt mit ins Wasser und macht Musik, sobald das Ei die richtige Härte hat.“

Ein Chevrolet Caprice Cabriolet aus dem Baujahr 1974 vermietet Rolf Müller für Hochzeitsfahrten. Ausgefallene Geschenkideen und Wohnaccessoires bot dagegen Helga Köhler an, die in ihrem Geschäft in Schiefbahn auch Unikate anbietet.

Individuell sind auch die Kerzen von Ars Candela. Tatjana Kaiser fertigt sie nicht nur fürs Hochzeitspaar an, auch für Gäste oder anstelle einer Platzkarte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer