Die neue Einrichtung im Hubertusstift wurde jetzt offiziell eingeweiht.

wza_1500x988_592090.jpeg
Manuela Petrasch (rechts, Leiterin Tagespflege) und ihre Stellvertreterin Maren Effland bei der Einweihung der neuen Einrichtung.

Manuela Petrasch (rechts, Leiterin Tagespflege) und ihre Stellvertreterin Maren Effland bei der Einweihung der neuen Einrichtung.

Friedhelm Reimann

Manuela Petrasch (rechts, Leiterin Tagespflege) und ihre Stellvertreterin Maren Effland bei der Einweihung der neuen Einrichtung.

Schiefbahn. Strahlende Gesichter gab es im Souterrain des Schiefbahner Alten- und Pflegeheims Hubertusstift zu sehen. Dort, wo einst die Altenstube und der Friseur des Hauses untergebracht waren, ist nun die Tagespflege "Gute Zeiten" zu Hause. Seit dem 12. Oktober betreut hier ein mehrköpfiges Fachteam Senioren über Tag. "Wir sind auf 13 Gäste ausgerichtet, können aber bis zu 18 annehmen", sagt Altenpflegerin und Qualitätsbeauftragte Manuela Petrasch, die die Leitung der Tagespflege inne hat.

"Es gibt kein starres Programm, an dem wir Tag für Tag festhalten."

Manuela Petrasch, Leiterin der Tagespflege im Hubertusstift

Derzeit liegt die Auslastung der Einrichtung bei 50 Prozent. "Dafür, dass wir erst vor sechs Wochen den Betrieb aufgenommen haben, ist das ein sehr gutes Ergebnis", sagt Petrasch. Dem kann Manuela Jansen, Pflegedienstleiterin des Hubertusstiftes, nur zustimmen. Gerade in der Tagespflege gebe es ein ständiges Auf und Ab, da viele Besucher nicht kontinuierlich die ganze Woche über kommen würden. Oft seien nur einzelne Tage von den betreuenden Familien zur Entlastung gewünscht. Eine 80-prozentige Auslastung im Jahr sei daher ein Durchschnittswert, den "Gute Zeiten" als Ziel ansteuere.

Dass Bedarf an Tagespflege vorhanden ist, zeigen die Gästezahlen. Der Hauptanteil der Gäste ist an Demenz erkrankt. Darauf ist auch das Konzept der Tagespflege, das aus der Feder von Jansen stammt, ausgerichtet. "Es gibt kein starres Programm, an dem wir Tag für Tag festhalten", betont Petrasch.

Das gemeinsame Frühstück und die Zeitungsrunde sowie das Mittagessen, an dessen Herstellung sich die Senioren auf Wunsch beteiligen können, und die abschließende Kaffeerunde rahmen den Tag ein. Dazwischen liegen Kraft-, Balance- und Gedächtnistraining. Angeboten werden außerdem singen, basteln und gemeinsame Spaziergänge.

Im Gemeinschaftsraum steht der Fernseher

Platz genug bieten die rund 260 Quadratmeter großen Räumlichkeiten für alle Aktivitäten. Schon allein der Eingangsbereich der Einrichtung strahlt Großzügigkeit und Wärme aus. Während im Therapieraum die Farbe orange überwiegt, ist es lindgrün und gelb im Ruheraum. Gemütliche Sessel mit Fußbänkchen laden zum Verweilen ein und selbst ein Bett fehlt nicht, das allerdings unauffällig im Klappschrank verborgen ist.

Die Die Tagespflege ist montags bis freitags von 8 bis 16.30 Uhr geöffnet sowie bei Bedarf jeden ersten Samstag im Monat von 8 bis 16.30 Uhr.

Weitere Informationen erteilt Manuela Petrasch, Telefon 02154/48593-55.

Die Küche präsentiert sich offen und geht nahtlos in einen großen Raum über, der sich wiederum mit mehreren Glastüren an die Terrasse anschließt. Dazu kommt ein weiterer Gemeinschaftsraum mit Fernseher. Behindertengerechte Toiletten und Duschen runden die Ausstattung ab.

"Mit der neuen Tagespflegeeinrichtung verfügen wir über einen neuen Baustein im Hubertusstiftes", freute sich Jansen bei der Eröffnung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer