Über drei Tage feierte die Freiwillige Feuerwehr St. Tönis ihr 200-jähriges Bestehen.

Hans Holtschoppen und Heribert Hebben vom Vorster Löschzug gratulieren Hans Gerd Wolters und Rolf Peschkes vom St. Töniser „Jubelzug“.
Hans Holtschoppen und Heribert Hebben vom Vorster Löschzug gratulieren Hans Gerd Wolters und Rolf Peschkes vom St. Töniser „Jubelzug“.

Hans Holtschoppen und Heribert Hebben vom Vorster Löschzug gratulieren Hans Gerd Wolters und Rolf Peschkes vom St. Töniser „Jubelzug“.

Vor hunderten von Besuchern demonstrierten die Feuerwehrleute ihr Können und ihre Einsatzbereitschaft.

Bild 1 von 2

Hans Holtschoppen und Heribert Hebben vom Vorster Löschzug gratulieren Hans Gerd Wolters und Rolf Peschkes vom St. Töniser „Jubelzug“.

St.Tönis. "Es macht Spaß, Menschen zu helfen. Ich mache später weiter." Das erklärt Tim Evertz (13) auf die Frage, warum er denn in der Jugendfeuerwehr aktiv ist. Und auch der gleichaltrige David Kohnen, im Moment der kleinste der aktiven Gruppe, empfindet Spaß daran, mit Freunden anderen zu helfen. Christof Schmitz, der im nächsten Jahr in den Löschzug wechseln wird, stellt seine Ziele in der Feuerwehr gleich klar: "Ich will später Menschenleben retten."

Am Wochenende stand für die Jugendfeuerwehr und noch mehr für den Löschzug St.Tönis der Freiwilligen Feuerwehr feiern auf dem Dienstplan. Das 200-jährige Bestehen wurde mit vielen Offiziellen und noch mehr Bürgern über drei Tage lang begangen.

Dafür war der Neue Markt an der Ringstraße komplett gesperrt. Zahlreiche Fahrzeuge waren zu sehen - darunter vier Oldtimer, die zusammen mehr als 200 Einsatzjahre auf dem Buckel hatten. Interessierte durften auch selber mal anpacken. Zum Beispiel einmal das Rettungsgerät anheben, das bei Autounfällen benötigt wird. "Wenn du mal den Autoschlüssel vergisst, hilft das" meinte ein Vater zu seiner Tochter.

Wie es geht, zeigten Löschzug und Jugendfeuerwehr in mehreren Übungen. Ob ein Angriff mit Löschschaum oder das Bergen eines Menschen, vieles wirkte sehr echt. Noch am Vorabend war der Neue Markt für den großen Zapfenstreich präpariert worden.

Dieser schloss den offiziellen Jubiläumsempfang im Forum ab, zu dem Abordnungen von Vereinen der Stadt, Löschzügen aus den umliegenden Orten, Spitzen der Verwaltung und auch viele Bürger kamen. Besonders Bürgermeister Albert Schwarz dankte der Wehr für den ehrenamtlichen Einsatz.

"Es ist immer schön, wenn man so viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhält."

Markus Hergett, Pressesprecher

Eine Ehrenurkunde des Landesinnenministers und Grüße von Regierungspräsidenten hatte Landrat Peter Ottmann schon am Nachmittag an den Löschzugführer Hans-Gerd Wolters und seine 53 Kameraden und eine Kameradin überbracht. Abgeschlossen wurde das Fest dank der Unterstützung des Rewe-Marktes mit einem kostenlosen Konzert der Kölner Band "De Räuber" auf dem Neuen Markt. "Kölsche Junge bütze joot" und noch weitere Hits hatten die fünf Kölner in ihrem Repertoire.

Und dies zur Freude der vielen hundert Zuschauer und eines rundum zufriedenen Löschzuges. Denn schöner als Markus Hergett vom Löschzug es fasste, konnte man die Gefühle der Wehr nicht beschreiben. "Es ist immer schön, wenn man so viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhält."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer