Der 13-jährige Stürmer des SV St. Tönis könnte den Sprung in die Jugendmannschaft der Dortmunder schaffen. Im Frühjahr reist Pascal Proksch zum Trainingslager dorthin.

wza_1275x1500_755196.jpeg
Pascal Proksch (r.), Stürmer des SV St. Tönis, und sein Freund Eric Hendricks mit Fußball-Bundesligaspieler Florian Kringe. Ihn trafen die St. Töniser Jungs während der Talentsichtung des BVB im September. Pascal war nach Dortmund eingeladen worden.

Pascal Proksch (r.), Stürmer des SV St. Tönis, und sein Freund Eric Hendricks mit Fußball-Bundesligaspieler Florian Kringe. Ihn trafen die St. Töniser Jungs während der Talentsichtung des BVB im September. Pascal war nach Dortmund eingeladen worden.

privat

Pascal Proksch (r.), Stürmer des SV St. Tönis, und sein Freund Eric Hendricks mit Fußball-Bundesligaspieler Florian Kringe. Ihn trafen die St. Töniser Jungs während der Talentsichtung des BVB im September. Pascal war nach Dortmund eingeladen worden.

St. Tönis. Jürgen Klopp ist dort. Kevin Großkreutz auch. Nuri Sahin und Shinji Kagawa nicht zu vergessen. Trainer und Kader der Dortmunder Borussia sind zurzeit (fast) ganz oben. Sie sind die Stars des Bundesliga-Spaßfußballs.

Pascal Proksch dort einzureihen, wäre viel zu früh. Aber träumen darf man ja. Zumal der Stürmer des SV St. Tönis, 13 Jahre jung, gerade eine Talentsichtung beim BVB hinter und im Frühjahr eine weitere in Dortmund vor sich hat.

Beim St. Töniser real-Junior-Cup im Sommer war Pascal mit dem Team Plan-B Boys angetreten. Mit ihm kickten seine Kumpel Eric Hendricks und Karsten Komander aus St. Tönis und NickWinningausSt.Hubert.

Michael-Ende-Schüler kickt schon in der Kreisauswahl

Sie spielten gut auf. Pascal wurde bei dem Turnier sogar zum Spieler des Tages gewählt. Mit diesem Titel qualifizierte sich der St. Töniser - wie 153 weitere Spieler des Tages aus anderen Städten - für eine Talentsichtung in Dortmund Mitte September. "Das war schon eine besondere Freude", sagt Mutter Daniela Proksch, die das Hobby ihres Sohnes unterstützt.

Zwei Mal in der Woche trainiert der Michael-Ende-Schüler mit dem SV St. Tönis, darüber hinaus ist ein Training pro Woche mit der Kreisauswahl angesetzt. Dann fahren die Prokschs zum Stützpunkt der DFB-Talentförderung nach Anrath. Der Ball rollt in der Woche sogar noch öfter. "Es kommen ja die Spiele am Wochenende noch dazu", sagt Daniela Proksch.

Es lief gut für Pascal in Dortmund. Er fiel den Talentspähern unter den 154 Fußballern der Jahrgänge 1997 bis 2000 auf und darf nun mit 14 anderen im Frühjahr erneut auflaufen. Dann geht es für einen einzigen von ihnen um den Einzug in die Jugendmannschaft des BVB. "Als die Mail mit der Zusage für dieses zweite Trainingslager-Wochenende kam, waren wir stolz und glücklich", sagt Daniela Proksch.

Auch Pascals Trainer beim SV St. Tönis, Reiner Pietta, dürfte zufrieden mit der Entwicklung seines Stürmers sein.

Umzug bei Erfolg nicht ausgeschlossen

Allerdings: Sollte es Pascal tatsächlich in die Dortmunder Nachwuchs-Elf schaffen, könnten seine aktiven Tage beim Spielverein gezählt sein. Trainingsfahrten zwischen St. Tönis und Dortmund mehrmals in der Woche - da schließt Daniela Proksch einen Umzug nicht aus. Dorthin, wo Klopp, Großkreutz, Sahin und Kagawa schon sind.

Noch ist es viel zu früh für konkrete Pläne. Aber träumen darf man ja.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer