St.Tönis. Gleich mehrere Anrufe gingen am Montag  gegen 11.40 Uhr bei der Leitstelle der Polizei in Viersen ein: Passanten hatten im Innenstadtbereich von St. Tönis einen lediglich mit weißer Unterhose und Hausschuhen bekleideten dunkelhäutigen Mann gesehen.

Wenig später erschien der Asylbewerber dann auch im Sozialamt der Stadt Tönisvorst. Hier gab er an, seine Frau liege ermordet in der gemeinsamen Wohnung am Corneliusplatz. Anschließend verließ er das Amt sofort wieder.

Der 45-Jährige, der aus dem westafrikanischen Togo stammt, konnte kurze später im Rahmen der Fahndung, an der sich mehrere Streifenwagen beteiligten, vor seinem Wohnhaus angetroffen werden. Seine 48-jährige Frau, die glücklicherweise wohlauf war, wurde ebenfalls an der Wohnanschrift angetroffen.

Beide Personen waren offensichtlich stark verwirrt und wurden nach ärztlicher Untersuchung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer