Ingo Bräunig aus Tönisvorst war ein begeisterter Kinogänger. Zeugnisse seiner Leidenschaft sind über 7300 Programme der „Illustrierten Filmbühne“. 700 fehlen ihm noch.

wza_1007x1500_426002.jpeg
Filmtitel mit Plakaten für Fans: Winnetou, Papillon, „Retter in der Nacht“ oder „Im Schatten des Zweifels“.

Filmtitel mit Plakaten für Fans: Winnetou, Papillon, „Retter in der Nacht“ oder „Im Schatten des Zweifels“.

Filmtitel mit Plakaten für Fans: Winnetou, Papillon, „Retter in der Nacht“ oder „Im Schatten des Zweifels“.

St. Tönis. Als Junge und begeisterter Kino-Besucher hatte Ingo Bräunig immer einen Groschen investiert, um sich zum Film das passende Programm zu kaufen. Eng bedruckt enthielt es jede Menge wichtige Informationen über den Film und die Akteure.

Jetzt, mit 70 Jahren, ist aus dem begeisterten Kino-Besucher längst ein Fernseh-Zuschauer geworden. Dafür ist die Sammelleidenschaft ungebrochen: Ingo Bräunig hat das Ziel, alle jemals gedruckten Programme der "Illustrierten Filmbühne" in seinen Besitz zu bringen - 700 von insgesamt 8069 Filmprogrammen fehlen ihm noch.

Das Programm zu "Der Weg des Herrn" ist 300 Euro wert

Die Motivation zu sammeln, Zeit und Geld zu investieren, wird dadurch gestärkt, dass Sohn Olaf (42) die Sammlung eines Tages übernehmen wird. Bräunig, der seit über 40Jahren in St. Tönis lebt, sich kommunalpolitisch engagiert und früher als Tiefbauingenieur gearbeitet hatte, verfügt über eine Sammlung, die einen Katalogwert von über 40000 Euro hat. Allein das Programm zum Film "Der Weg des Herrn" ist rund 300 Euro wert - der Tönisvorster hatte es für ganze drei Euro erworben.

"Marika Röck und Peter Alexander gehen schlecht, Heinz Rühmann läuft besser."

Ist es leicht, an die noch fehlenden Programm heranzukommen? "Der Markt ist stabil - und klein", weiß Ingo Bräunig zu berichten. Die Programme erschienen von 1946 bis 1969 - manche wurden in einer Millionenauflage gedruckt, später, als das Fernsehen dem Kino Konkurrenz machte, gab es nur noch 8000er Auflagen.

"Manche fehlenden Programme sind seit Jahren nicht mehr in Ebay aufgetaucht", hat der eifrige Sammler beobachtet. Den Stapel von Programmen, die er doppelt hat, stellt er regelmäßig ins Netz - mit mäßigem Verkaufserfolg. "Vor allem die Ausgaben zu Heimatfilmen gehen schlecht, Marika Röck und Peter Alexander stehen nicht hoch im Kurs, Heinz Rühmann läuft besser", weiß der Sammler aus Leidenschaft.

Sammelleidenschaft macht Bräunig zum PC-Spezialisten

Ein Problem: "Die Filmprogramme, die ich suche, fehlen auch anderen Sammlern - da kommt es schon mal vor, dass der doppelte Katalogpreis verlangt und auch bezahlt wird."

Ingo Bräunig ist durch seine Sammelleidenschaft zum Computerspezialisten geworden: Um System in seine Sammlung zu bringen, setzte er sich mit Access und Excel auseinander, lernte den Umgang mit dem Scanner und wie man bei Ebay anbietet und ersteigert.

Wie Briefmarkensammler reizen auch die Sammler von Filmprogrammen rare Drucke, die in irgendeiner Form von der Norm abweichen. Dass so ein Hobby einsam macht, kann Ingo Bräunig nicht bestätigen: Er lernte andere Sammler kennen und bekam jetzt die ehrenamtliche Aufgabe übertragen, System ins Düsseldorfer Filmmuseum zu bringen.

Ingo Bräunig hat für andere Sammler eine CD mit allen 8069 Filmprogrammen erstellt. Was ihn hunderte Stunden von Arbeit gekostet hat, gibt er nun für zehn Euro plus Versandkosten ab.

braeunig.majing@gmx.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer