Der Muttertag zaubert auch Tage später ein Strahlen auf das Gesicht von Karin Kirchenkamp.

Stolz zeigen Karin und Werner Kirchenkamp die persönliche Widmung von Alfons Schuhbeck.
Stolz zeigen Karin und Werner Kirchenkamp die persönliche Widmung von Alfons Schuhbeck.

Stolz zeigen Karin und Werner Kirchenkamp die persönliche Widmung von Alfons Schuhbeck.

Karin Kirchenkamp (r.) im Gespräch mit Carmen Nebel.

Reimann, Bild 1 von 2

Stolz zeigen Karin und Werner Kirchenkamp die persönliche Widmung von Alfons Schuhbeck.

St. Tönis. "Diesen Muttertag werde ich mein Lebtag nicht vergessen", sagt Karin Kirchenkamp und blickt begeistert auf den schönen Rosenstrauß, das Kochbuch mit persönlicher Widmung von Sternekoch Alfons Schuhbeck und den schon etwas kleiner gewordenen riesigen Präsentkorb, der im heimatlichen Wohnzimmer steht. Das sind die Überbleibsel eines Muttertages, den die 48-jährige St. Töniserin so noch nicht erlebt hat.

Die Ehefrau durfte nichts mitbekommen

Mit der Stretchlimousine auf die Bühne in die Carmen-Nebel-Show gefahren zu werden, um dann mit Schuhbeck gemeinsam zu kochen, das gibt es nicht alle Tage. "Dafür haben wir zu Hause auch wochenlang zusammen mit einer Casting-Firma und dem ZDF in den Vorbereitungen gesteckt, wobei wir aufpassen mussten, dass meine Frau wirklich nichts mitbekam", erinnert sich Werner Kirchenkamp.

Angefangen hat alles mit einem Anruf von Werner Kirchenkamps bestem Freund, Jürgen Ricks. Den hatte wiederum eine Casting-Firma angesprochen, die eine Mutter suchte, die stellvertretend für alle deutschen Mütter überrascht werden sollte.

Werner Kirchenkamps erzählte den Töchtern Jennifer (25), Janine (18) sowie den 17-jährigen Zwillingen Jonas und Jannik von der Idee, sich zu bewerben. Die vier waren begeistert, und der 50-jährige St. Töniser schickte Fotos von seiner Frau samt der gesamten Familie ein. Drei von insgesamt zwölf Müttern, deren Familien die Bewerbung eingereicht hatten, kamen in die engere Wahl.

"Anfang Januar rief das ZDF an und teilte uns mit, dass Karin die Mutter sein würde und alles absolut geheim bleiben müsse, damit es eine wirkliche Überraschung wird", berichtet Werner Kirchenkamp. Gemeinsam mit dem ZDF gingen Vater und Kinder in die Planung.

Die Show mit Carmen Nebel, in die Karin Kirchenkamp entführt werden sollte, um dort mit Schuhbeck zu kochen, fand am 8. Mai in der Krefelder Königsburg statt. "Für diesen Abend waren wir bei den Nachbarn zum Geburtstag eingeladen. Hans Peter Schnitzler musste daher eingeweiht werden, weil dort die versteckte Kamera installiert wurde", erzählt der St.Töniser.

Alles wurde genau geplant, bis hin zum Sitzplatz, wo er seine Frau Punkt 20.30 Uhr zu platzieren hatte. Kein leichtes Stück Arbeit, musste doch alles unauffällig geschehen. "Ich habe wirklich nichts geahnt, und als ich auf einmal mein Gesicht in Großaufnahme im Fernseher bei den Schnitzlers sah, dachte ich zuerst, ich spiegle mich im Bildschirm. Doch dann hat mich Carmen Nebel begrüßt und ich wusste, das ist keine Spiegelung", erzählt Karin Kirchenkamp. Sie habe es nicht fassen können.

Dann die Fahrt von der Geburtstagsparty per Stretchlimousine nach Krefeld in die Show. Carmen Nebel, die die Autotür öffnete, hieß sie herzlich willkommen. Nicht zu vergessen das Kochen mit Schuhbeck in der eigens aufgebauten Küche mit dem großen Schild "Hier kocht Karin". Im Anschluss dann die Feier mit den Stars, die an diesem Abend aufgetreten waren. "Ein unvergesslicher Abend. Ein gigantisches Muttertagsgeschenk", strahlt Karin Kirchenkamp.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer