Zehn junge Banker im dritten Lehrjahr dürfen in Schiefbahn beweisen, was sie gelernt haben.

Sie lächeln wie die Profis, voller Vorfreude auf ihre Projektarbeit in der Schiefbahner Azubi-Geschäftsstelle: Die zehn Auszubildenden hinter dem roten Band übernehmen für vier Wochen die Regie in der Filiale. Bürgermeister Josef Heyes und Birgit Roos, Sparkassen- Vorstandsvorsitzende, machen den Weg dafür frei.
Sie lächeln wie die Profis, voller Vorfreude auf ihre Projektarbeit in der Schiefbahner Azubi-Geschäftsstelle: Die zehn Auszubildenden hinter dem roten Band übernehmen für vier Wochen die Regie in der Filiale. Bürgermeister Josef Heyes und Birgit Roos, Sparkassen- Vorstandsvorsitzende, machen den Weg dafür frei.

Sie lächeln wie die Profis, voller Vorfreude auf ihre Projektarbeit in der Schiefbahner Azubi-Geschäftsstelle: Die zehn Auszubildenden hinter dem roten Band übernehmen für vier Wochen die Regie in der Filiale. Bürgermeister Josef Heyes und Birgit Roos, Sparkassen- Vorstandsvorsitzende, machen den Weg dafür frei.

Lübke, Kurt (kul)

Sie lächeln wie die Profis, voller Vorfreude auf ihre Projektarbeit in der Schiefbahner Azubi-Geschäftsstelle: Die zehn Auszubildenden hinter dem roten Band übernehmen für vier Wochen die Regie in der Filiale. Bürgermeister Josef Heyes und Birgit Roos, Sparkassen- Vorstandsvorsitzende, machen den Weg dafür frei.

Schiefbahn. Schwarze Kostüme oder Anzüge, dazu rote Krawatten oder Tücher, akkurat frisiert, 20 bis 22 Jahre alt und bis zu den Haarwurzeln motiviert: Freitag kamen die zehn besten Auszubildenden der Sparkasse Krefeld im Musterschüler-Look in die Schiefbahner Filiale. Sekt wurde gereicht. Bürgermeister Josef Heyes war da.

Die Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Birgit Roos auch. Ab Montag werden die zehn jungen Leute aus dem dritten Lehrjahr für vier Wochen die Filiale eigenverantwortlich leiten. Nur um die Kasse müssen sie sich nicht kümmern, sie bleibt in der Hand erfahrener Profis.

„Aufgeregt? Nein, das nicht, aber gespannt. Ich freue mich auf den Start des Projekts am Montag.“
Michael Pasch, Sprecher der Azubis

„Es gab bereits sieben Projekte von ,Azubi-Geschäftsstellen’, und es ist noch nie so richtig was daneben gegangen“, so Peter Bauland, Pressesprecher der Sparkasse Krefeld. Sabine Haberland-Hoffmann hat als Ausbildungsleiterin bei der Auswahl auf gute Noten in der Berufsschule, vor allem aber auf gute Beurteilungen während der einzelnen Ausbildungsstationen geachtet. Besonders wichtig: die Freunde am Umgang mit Menschen.

Die Ausbildungsleiterin sieht in diesem Projekt auch ein Mittel, um besonders leistungsfähige Auszubildende langfristig an die Sparkasse zu binden. Ihr Kollege Dirk Schumacher hatte die jungen Leute während der vergangenen sechs Monate auf ihre Aufgabe vorbereitet.

Teamfähigkeit wurde beim River-Rafting auf der Erft trainiert

Die Teamfähigkeit war mit einem River-Rafting auf der Erft trainiert worden. Die zehn Azubis waren aus 60 Auszubildenden ausgewählt worden. Es sind Michael Pasch, Katja Terkatz, Katrin Byrski, Frederik Jäger, Jonas Kleingrothe, Alexandra-Nicole Neumann, Erik Nielsen, Daniel Schiplack, Corinna Seinsche und Marion Styra. Sprecher Michael Pasch strotzte vor Selbstbewusstsein. Ob er aufgeregt sei: „Nein, das nicht, aber gespannt – ich freue mich auf den Start des Projekts am Montag.“

Je fünf männliche und weibliche Auszubildende übernehmen in der Zeit vom 8. Juli bis zum 2. August die Regie in der Schiefbahner Sparkassen-Filiale. Die dortigen Stamm-Angestellten, die ihre Arbeitsplätze für vier Wochen räumen, gehen in Urlaub oder nehmen an Fortbildungsmaßnahmen teil. So ganz ohne Netz und doppelten Boden läuft das Azubi-Geschäftsstellen-Projekt nicht: Geschäftsstellenleiter Rainer Decku steht im Hintergrund bereit.

Als wollten sie den Banker-Ruf ein wenig aufpolieren, spenden sie vier Wochen lang Brötchen für die Willicher Tafel. Das hängt auch damit zusammen, dass die Vorzeige-Azubis in der Filiale der Bäckerei Stinges das kontaktlose Bezahlen mit „GiroGo“ demonstrieren dürfen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer