Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A 52 schwebt ein 37-Jähriger in Lebensgefahr.

Archiv_dpa, Bild 1 von 2

Schiefbahn. Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A 52 schwebt ein 37-Jähriger in Lebensgefahr. Der Mann war am frühen Mittwochabend von Mönchengladbach in Fahrtrichtung Essen unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache geriet sein Pkw hinter der Anschluss-Stelle Schiefbahn plötzlich außer Kontrolle, so die Autobahnpolizei Neuss, prallte gegen die Mittelleitplanke und wurde von dort auf die rechte Spur geschleudert. Der Wagen prallte gegen den Pkw eines 61-Jährigen aus Meerbusch, der durch die Wucht des Aufpralls ebenfalls in die Mittelleitplanke raste und sich dort verkeilte. Der 61-Jährige wurde leicht verletzt.

Der Wagen des 37-Jährigen kam auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der Mann verlor das Bewusstsein. Mit einem Rettungshubschrauber wurde er ins Klinikum Krefeld transportiert. Er schwebt in Lebensgefahr.

Die A 52 musste in Fahrtrichtung Düsseldorf 90 Minuten lang gesperrt werden. Es bildete sich ein fünf Kilometer langer Stau. Schaulustige verursachten in der Gegenrichtung (Roermond) einen Stau von ebenfalls fünf Kilometern. Um 19.30 Uhr war die Unfallstelle geräumt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer