An der Straße "Am Anger" in Willich hielt das Auto plötzlich an und die Insassen flüchteten zu Fuß.
An der Straße "Am Anger" in Willich hielt das Auto plötzlich an und die Insassen flüchteten zu Fuß.

An der Straße "Am Anger" in Willich hielt das Auto plötzlich an und die Insassen flüchteten zu Fuß.

Theo Titz

An der Straße "Am Anger" in Willich hielt das Auto plötzlich an und die Insassen flüchteten zu Fuß.

Willich. Am frühen Donnerstagnachmittag fiel Zivil-Beamten der Polizei in Dormagen ein verdächtiger PKW auf, der mit vier Männern besetzt war und auf die A 57 fuhr. Als der Wagen die Autobahn in Neuss verließ, entschlossen sich die Polizisten, das Auto und seine Insassen zu kontrollieren. Noch bevor die Beamten ihr Vorhaben in die Tat umsetzen konnten gab der Fahrer des Wagens Gas und flüchtete. 

Es begann eine Verfolgungsjagd durch Neuss, Kaarst und Willich. Nach Polizeiangaben fuhr der Flüchtende mehrfach über rote Ampeln. Die Polizei setzte mehrere Streifenwagen, einen Hubschrauber und einen Diensthund ein.

An der Straße "Am Anger" in Willich hielt das Auto plötzlich an und die Insassen flüchteten zu Fuß. Eine verdächtige Person mit irischer Herkunft konnte von den Beamten gestellt werden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei stand der Verdächtige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Die übrigen Insassen flüchteten. Noch am Nachmittag konnte die Polizei eine der flüchtigen Personen stellen. Der Mann hatte sich unweit des stehengelassenen Fluchtfahrzeugs, auf einem Grundstück versteckt. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei handelt es sich, wie bei dem Fahrer, ebenfalls um einen Mann irischer Abstammung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei stellte das Fluchtauto sicher. red

Die Polizei setzte auch einen Hubschrauber ein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer