Bühne am Schloss wieder auf der Erfolgsspur.

Neersen. Die Schlossfestspiele haben ihre Krise endgültig überwunden: Nach Jahren des eher mageren Zuschauer-Zuspruchs freuen sich Intendantin Astrid Jacob und Geschäftsführerin Doris Thiel darüber, dass erstmals seit 2005 wieder die "magische Marke" von 20.000 Besuchern geknackt werden kann.

"Hier ist der Bär los: Wir haben aktuell 20.351 Karten verkauft und reserviert", berichtet Doris Thiel. Vor allem in den vergangenen Tagen klingelten die Reservierungs-Telefone - auch Dank des guten Wetters - fast pausenlos. Und an der Abendkasse herrschte großer Andrang: Allein am Donnerstagabend kamen noch rund 100 Last-Minute-Zuschauer zu "Arsen und Spitzenhäubchen".

Sommerlich-Leichtes kommt sehr gut an

Astrid Jacobs Entscheidung, in diesem Jahr mit der Schwarzen Komödie und den Sketchen von Loriot auf sommerlich-leichte Kost zu setzen, hat sich bewährt. Im Vorjahr war die Intendantin noch sehr enttäuscht, als ihre (sehr gute) Nathan-Inszenierung lediglich eine Tribünen-Auslastung von 51 Prozent erreichte - die Hälfte der Plätze blieb also immer unbesetzt.

Ebenfalls 2008 war allerdings auch ein deutlicher Trend nach oben zu erkennen gewesen: Insgesamt kamen im Vorjahr 18.667 Besucher, was immerhin 2.245 mehr als 2007 bedeutete. Damals hatte Astrid Jacob die Festspiele von Herbert Müller übernommen, der 2006, in seinem letzten Neersener Jahr, auf knapp über 17.000 Besucher kam - und deshalb den Hut nehmen musste.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer