Schützenfest: Die Klein-Jerusalemer ließen sich vom Wetter die gute Laune nicht verderben und feierten unverdrossen.

wza_1500x862_498258.jpeg
Jede Menge Ehrungen hatten die Klein-Jerusalemer Schützen zu bewältigen.

Jede Menge Ehrungen hatten die Klein-Jerusalemer Schützen zu bewältigen.

Jede Menge Ehrungen hatten die Klein-Jerusalemer Schützen zu bewältigen.

Neersen. Es war bis jetzt nicht gerade von der Sonne verwöhnt, das erste Schützenfest im Stadtgebiet in diesem Jahr: In Klein Jerusalem ließ man sich von solchen Widrigkeiten jedoch nicht die gute Stimmung vermiesen. Das Festzelt war gut besucht und dass gestern Vormittag die Vorparade wegen starken Regens ausfallen musste, war zwar bedauerlich, aber letztlich kein Beinbruch.

Er hatte im September vergangenen Jahres drei Mitbewerber gehabt: König Frank Oellers von den "Schicke Jonges" machte das, was die Sonne leider nicht tat: Er strahlte, war glücklich, König von Klein Jerusalem zu sein. Und er fühlte sich von den Ministern Markus Pierkes und Burkhard Stocks sowie vom Offizier Marcel Gather und den beiden Ehrenzügen "Schicke Jonges" und "Weiße Rose" bestens unterstützt.

Der kleine Dominik soll eine Delfin-Therapie bekommen

Ehrensache, dass das Königshaus auf Geschenke verzichtet und stattdessen Geld sammelt, um dem kleinen, mehrfach behinderten Dominik eine zweite Delfin-Therapie zu ermöglichen. Frank Oellers hofft, dass die Parade heute um 17.30 Uhr und der anschließende Große Zapfenstreich nicht wieder sprichwörtlich ins Wasser fallen.

Worüber sich der 1. Vorsitzende gestern Vormittag im Festzelt besonders freute: Dass eine so hochkarätige Formation wie die "Spielfreunde Uerdingen" jetzt bereits zum 50. Mal zum Gelingen des Klein Jerusalemer Schützenfestes beiträgt. Rückblickend waren die rund 120 aktiven Schützen und die vielen Besucher zufrieden, dass am Samstag erstmals die Tanzband "Time" aufspielte - neben seichter Schlagerkost hat sie nämlich auch Rockiges im Repertoire.

Der König, der sonst Spieß ist, wird in dieser Funktion jetzt von Ralf Brähler vertreten - er gehört dem Fahnenzug an, in dem auch der Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer mitmarschiert. Aufgrund der Dauererkrankung von Pfarrer Pütz mussten sich die Schützen gestern mit einem Wortgottesdienst begnügen - den hielt Brigitte Vander. Die Vorsitzende der Interessengemeinschaft Kapelle Klein Jerusalem konnte wenig später im Festzelt einen Scheck über 600 Euro in Empfang nehmen. Sie wird das Geld für eine der zwei noch fehlenden Skulpturen verwenden.

Erneut gab’s wieder jede Menge Ehrungen

70 Jahre gehört Karl-Heinz Heikamp dem Schützenverein an, seit 60 Jahren ist Alfred Plöcks dabei. Ein halbes Jahrhundert machen Josef Kaiser, Heinrich Verhalen und Heinz Zimmermann mit. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Wolfgang Peter und Manfred Spicker geehrt. Michael Streithoven ist seit 25 Jahren dabei. Als bester Schütze und Vereinsmeister setzte sich Hans Schinken durch. Für ihre Verwaltungsarbeit wurde Johanna Peter mit dem Heinz-Franke-Pokal geehrt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer