Jugend musiziert: „Musik verbindet“ und ist preiswürdig, wenn junge Meister vorspielen.

wza_1500x1007_460233.jpeg
Jugend-musiziert-Preisträgerin Leonie Hoeren spielt Fagott vor vielen Gästen im Ratssaal von Schloss Neersen.

Jugend-musiziert-Preisträgerin Leonie Hoeren spielt Fagott vor vielen Gästen im Ratssaal von Schloss Neersen.

Lübke

Jugend-musiziert-Preisträgerin Leonie Hoeren spielt Fagott vor vielen Gästen im Ratssaal von Schloss Neersen.

Neersen. Man nehme die Kreismusikschulen aus Viersen und Mönchengladbach, 245 talentierte Jungmusiker und zahlreiche Instrumente und heraus kommt: Die Preisverleihung und Ehrung von 86 Jugendlichen im angenehmen Ambiente des Ratssaals im Neersener Schloss.

Unter dem Motto "Musik verbindet" hatten sich die erfolgreichen Teilnehmer vom Wettbewerb "Jugend musiziert" am Freitag dort eingefunden. Ihren Fanclub hatten die meisten auch dabei. "Meine Eltern sind mit mir hierher gekommen", sagt der elfjährige Alexander Jenneskens aus Viersen. "Beim richtigen Wettbewerb waren sogar meine Oma und mein Opa dabei."

Mit zwei Stücken auf dem Klavier hatte er die Jury von sich überzeugen können und einen zweiten Platz in seiner Altersklasse belegt. Um in die nächste Runde, den Landeswettbewerb, zu kommen, reicht das leider nicht. Trotzdem freut er sich über seine Auszeichnung. Auch Bürgermeister Josef Heyes ist stolz auf den Erfolg der Jugendlichen: "Es ist schön, dass den jungen Musikern hier ein Podium geboten wird, um sich zu präsentieren", erklärte er. Nach so harten Proben sei das der verdiente Lohn.

Ausgefallene Instrumente wurden vorgestellt

Neben der Preisverleihung wurde ein kleines Programm geboten. Mit dem Gitarrensolo "Gespenster-Suite" eröffnete Joan-Paulo-Vincent Janissen. Auch ausgefallene Instrumente wurden vorgestellt, wie zum Beispiel das Fagott und das Euphonium.

Selten sieht man sonst so viele musikbegeisterte Kinder und Jugendliche an einem Ort, die noch lange und sehr diszipliniert zuhören können. Hier erkennt man die echten Musiker, denn die jungen Leute kennen die harte Arbeit, die dahinter steckt. So beim Duo von Clemens und Konrad Wolsing, die mit Blockflöte und Akkordeon Werke von Benedetto Marcello spielten. Von Nervosität scheinbar keine Spur, trugen sie - wie alle anderen Jungkünstler - souverän ihr Programm vor.

Peter Ottmann, Landrat des Kreises Viersen: "Bei uns gibt es eigentlich nur Gewinner. Das ist auch der Grund für die gute Resonanz des Wettbewerbs." Neben der Urkunde gab es Rucksack-Taschen für alle Musiker.

Mitte März geht es für 29Jugendliche in die Runde auf Landesebene. Dort treten Hanna Leuf (Viersen) und Claudia Sandig (Mönchengladbach) an. Auch Simon Roth aus Tönisvorst wird mit seiner Klarinette mit von der Partie sein. Volle Punktzahl konnten sich u.a. Jannis Günnel aus Kempen und Gunnar Sornek aus Willich im Schlagzeug-Ensemble sichern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer