1968 ist das Gründungsjahr der Schiefbahner Karnevalsgesellschaft. Sie hat schon etliche Willicher Tollitäten gestellt.

Aus den Reihen der KG Torfmöps stammt die Kinderprinzessin Alina I. Schmitz.
Aus den Reihen der KG Torfmöps stammt die Kinderprinzessin Alina I. Schmitz.

Aus den Reihen der KG Torfmöps stammt die Kinderprinzessin Alina I. Schmitz.

Präsident Rainer Füsgen hat seine Prinzen-Session sehr genossen.

Helmut Rath (74), Mitglied der ersten Stunde, ist bei den Torfmöps aktiv.

Lübke, Kurt (kul), Bild 1 von 3

Aus den Reihen der KG Torfmöps stammt die Kinderprinzessin Alina I. Schmitz.

Schiefbahn. „Dree moal null es null, bliev null!“ Diese alte närrische Rechnung stimmt genau, hat aber rein gar nichts mit der KG Torfmöps zu tun. Die rechnet 2012 nämlich nach dem großen Einmaleins. Die Schiefbahner Traditionsgesellschaft feiert ihren 44. Geburtstag. Viermal elf Jahre ist im Karneval ein 1a-Jubiläum.

Die Garden sind der Stolz der Karnevalsgesellschaft

Seit 1968 ist die Gesellschaft in dem Stadtteil und darüber hinaus in der Stadt Willich eine feste Größe. „Wir haben insgesamt acht große Prinzenpaare und ein Kinderprinzenpaar gestellt“, sagt Rainer Füsgen, der 1. Präsident, nicht ohne Stolz. Wie sehr die aktuelle Kinderprinzessin Alina I. Schmitz, ebenfalls aus den Reihen der KG Torfmöps, die Session genießen kann, weiß Rainer Füsgen aus eigenem Erleben. Seine Zeit als Prinz Karneval (2008/2009) ist ihm unvergessen. „Als Mensch ist das nicht in Worte zu fassen, was man dort erlebt.“ Davon zehre man lange. „Auch wenn es teilweise anstrengend war: Ich habe nicht eine Minute meiner Regentschaft bereut.“

In seiner Familie wird Karneval in Großbuchstaben geschrieben. Schwiegervater Helmut Rath, mittlerweile 74 Jahre alt, ist Torfmöps-Mitglied der ersten Stunde und immer noch aktiv.

Die KG hat zurzeit 43 Mitglieder einschließlich der Tanzgarden Minijisskes (jüngste Garde), Jisskes (Jugendgarde), Brockjisskes (große Garde) und Männerballett. Sie bereiten sich auf die Jubiläumssitzung der KG am 11. Februar vor, die im Stile einer Revue ablaufen wird, sagt Füsgen. „Das wird eine Zeitreise durch unser Vereinsleben. Wir werden zurück zu unseren Wurzeln kehren“, sagt Füsgen vielsagend, ohne zu viel verraten zu wollen. Man kann mutmaßen, dass der Gänsejunge als Schiefbahner Wahrzeichen dabei eine Rolle spielen wird.

Zum Jubiläum gratuliert in der Torfmöps-Festschrift auch Willichs große Prinzessin, Andrea I. „Ich wünsche euch eine tolle Session“, schreibt sie den Schiefbahnern mit einem dreifachen Willich Helau. Rainer Füsgen grüßt für die Torfmöps mit „3 mol Schiefbahn Helau“.

„Unsere Revue wird eine Zeitreise durch unser Vereinsleben.“

Rainer Füsgen, 1. Präsident

Am Samstag, 11. Februar, lädt die KG Torfmöps zu einer Revue ein, die zum närrischen Jubiläum einstudiert wurde. Die Sitzung beginnt um 15.11 Uhr in der Kulturhalle. Der Eintritt ist frei.

Altweiberdonnerstag, 16. Februar, ist Möhnenball in der Kulturhalle. Einlass ist um 19.11 Uhr, Beginn 20.11 Uhr. Karten im Vorverkauf: 5,50 Euro, Abendkasse: 6 Euro.

Am Samstag, 18. Februar, ist die Kindersitzung in der Kulturhalle (14.11 Uhr). Kinder zahlen 2, Erwachsene 4,50 Euro. Vorverkauf bei Lotto Toto Bunsen im Edeka-Markt, bei Lotto Krämer, Hubertusstraße, und bei „Glückspilz“ am Kreisverkehr in Wekeln.

Das aktuelle Sessionsmotto der Torfmöps bedarf einer Erklärung: „Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Ob Kind, Mann oder Frau – 44 Jahre Torfmöps. Helau.“ Päckchen zu tragen? Wie verträgt sich das mit Leichtigkeit und Frohsinn einer Session? Füsgen lacht: „Wir wollen unsere Päckchen packen, so dass die zu tragende Last zur Freude aller Narren wird“, sagt er und blickt voller Vorfreude auf den Tulpensonntag: „Dann werden wir als Geschenke gehen.“ Vom Wagen der Torfmöps wird Kinderprinzessin Alina I. Kamelle werfen.

Vielleicht hat bis zum Höhepunkt der Session ja auch noch ein weiteres neues Mitglied bei der KG Torfmöps unterschrieben. Die Zahl 44 würde so gut zum Jubiläumsjahr passen...

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer