Kinder der Schule im Mühlenfeld haben die Stümpfe der Kugelahorne in Buntstifte verwandelt. Bürger können nun weiter malen.

Kinder der Schule im Mühlenfeld haben die Stümpfe der Kugelahorne in Buntstifte verwandelt. Bürger können nun weiter malen.
Allmählich verwandeln die Mühlenfeld-Schüler die Baumstümpfe auf dem Willicher Markt in Buntstifte.

Allmählich verwandeln die Mühlenfeld-Schüler die Baumstümpfe auf dem Willicher Markt in Buntstifte.

Kurt Lübke

Allmählich verwandeln die Mühlenfeld-Schüler die Baumstümpfe auf dem Willicher Markt in Buntstifte.

Willich. Auf dem Markt vor der Pfarrkirche St. Katharina geht’s ganz schön bunt zur Sache: 16 Kinder aus allen Jahrgängen der Grundschule im Mühlenfeld malen und pinseln mit Feuereifer an 18 Stümpfen der gefällten Kugelahorne herum. Unter dem Motto „Viele Stifte malen den Sommer“ wollen sie den Markt in einen blühenden Kunstwald verwandeln.

„Wir haben für die Aktion besonders kreative Kinder herausgesucht“, verrät Schulleiterin Ute Barz-Fanter, die mit zwei Kolleginnen vor Ort ist. Das Talent der Mädchen und Jungen kann man sehen: Es wird nicht einfach nur drauflos gepinselt, sondern die kleinen Künstler folgen einem vorab genau entwickelten Konzept. Passende Skizzen dazu liegen neben den Baumstümpfen, die allmählich in bunte Stifte verwandelt werden.

Zum Aufwärmen gibt es zwischendrin heißen Kakao

„Meine Farbe ist aus. Kann ich neue haben?“, fragt ein Mädchen, das einen dieser Stifte mit einem schönen Türkis-Ton verzieren möchte. Schon am Abend zuvor war der Boden rund um die Stümpfe grundiert worden, so dass dieser nun ebenfalls mit leuchtenden Farben bemalt werden kann.

Unterstützt werden die Kinder von den „Profis“ der Kunstgruppe Art.together unter Federführung von Julia Timmer. „Die Kinder haben tolle Entwürfe gemacht“, sagt sie und freut sich darüber, dass nun auch die Umsetzung so gut klappt: „Es läuft super.“

Christel Holter vom Citymanagement ist derweil um die Gesundheit der Aktiven besorgt: „Es ist so kalt heute. Am besten, ich besorge den Kindern gleich mal heißen Kakao“, sagt sie. Der kann wenig später zum Beispiel an den vier neuen Stehtischen getrunken werden, die hinter dem Hinzen-Haus entstanden sind. Auch diese Idee aus der Politik wurde mit Hilfe der alten Baumstämme realisiert. Und der Boden um die Tische herum wird auch gleich mit bemalt.

Das Quartiersbüro „Stadtschmiede“ hat vorab die Realisierung aller Ideen unterstützt und das Ganze organisiert. Die kleinen Künstler erfahren bei dem Projekt gleichzeitig etwas über den britischen Streetart-Künstler Banksy. Womit neben dem Spaß an der künstlerischen Arbeit auch ein gewisser Lerneffekt vorhanden ist.

Die Aktion der Kinder ist am Mittag beendet – das Projekt an sich geht aber weiter. „In den kommenden Wochen können die Willicher Bürger die Muster und Ornamente gerne auf dem Pflaster weitermalen“, sagt Julia Timmer. In den umliegenden Geschäften, die mit einem passenden Aufkleber gekennzeichnet werden, liegt dafür kostenlos Straßenkreide bereit. Kindern, Omas, Opas, kreative Köpfe und alle Bürger, die Lust haben, sind eingeladen, den Ideen Wachstum zu bescheren.

Beate Krempe von Art.together schnappt sich schon mal die Kreide und macht ein bisschen vor, wie sich der Platz in den kommenden Wochen allmählich in ein riesiges buntes Bild verwandeln könnte. Nur ein kleiner Picasso der Schule im Mühlenfeld ist von ihrem Tun noch nicht begeistert: „Ich möchte gar nicht, dass an meinem Bild weitergemalt wird.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer