Nicole Breloer will einen Privatweg am Rande ihres Geländes anlegen.

pläne
Viele Hundefreunde hatten sich bei einer Demo im Frühjahr für den Betrieb von Nicole Breloer eingesetzt.

Viele Hundefreunde hatten sich bei einer Demo im Frühjahr für den Betrieb von Nicole Breloer eingesetzt.

Archiv

Viele Hundefreunde hatten sich bei einer Demo im Frühjahr für den Betrieb von Nicole Breloer eingesetzt.

Schiefbahn. Gute Nachricht für die Willicher Hundefreunde: Es zeichnet sich endlich eine Lösung für den Dauer-Streit zwischen der Hundeschule von Nicole Breloer und der Stadt Willich ab.

Erst vor zwei Wochen hatte Breloer eine Ordnungsstrafe aufgebrummt bekommen, weil der Eingang zur Hundepension an der Rückseite ihres Geländes von Kunden benutzt worden war. Das hatte die Stadt aber im Frühjahr verboten, da es keine genehmigte Zufahrt gibt und der Weg dorthin über schmale Feldwege führt.

Auf der CDU-Bürgerrunde in Schiefbahn stellte Nicole Breloer am Montagabend vor, wie eine Lösung aussehen könnte: Auf der rechten Seite ihres Geländes will sie eine Hecke und einen Zaun versetzten.

Dadurch würde ein drei Meter breiter Streifen entstehen. „Den würde ich schottern lassen und dann als Privatweg nutzen“, erläutert Breloer. Außerdem will sie einen Teil ihrer Hundewiese aufgeben, um Platz für Parkplätze zu schaffen. Auf diese Weise könnten die Kunden künftig bequem zur Hundepension gelangen.

Wildes Parken ist vielen ein Dorn im Auge

Darüber hinaus möchte Breloer einen zehn Meter breiten Streifen entlang der linken Seite ihres Geländes von einem Landwirt kaufen. Dort sollen zusätzliche Parkplätze entstehen.

Gerade das teils wilde Parken von Gassigängern entlang von Feldwegen und in den vorgesehenen Ausweichbuchten sei „vielen ein Dorn im Auge“, erklärte Bürgerrunden-Leiter Christian Pakusch gegenüber der WZ.

„Ich wäre froh, wenn dieses doppelte Problem endlich vom Tisch käme.“ Pakusch zeigte sich zuversichtlich, dass auch die Stadt mit den Lösungsvorschlägen Breloers leben kann. Denn die schon diskutierte Änderung des Flächennutzungsplans werde dadurch überflüssig. WD

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer