Autorin und ehemalige Neersenerin Marita Döhmen las aus ihrem Kriminalroman.

wza_711x1500_764834.jpeg
Autorin Marita Döhmen (li.) mit Marion Teuber-Helten.

Autorin Marita Döhmen (li.) mit Marion Teuber-Helten.

Lübke

Autorin Marita Döhmen (li.) mit Marion Teuber-Helten.

Willich. Eine gute Idee von Marion Teuber-Helten. Als Vorsitzende der Frauenunion Willich hat sie zu einer Krimilesung in die Bar Istini geladen und rund 40 Frauen und Männer (drei) sind ihr gefolgt. Sie hören zu, als Marita Döhmen aus ihrem Buch "Du weißt, was Du versprochen hast", liest. Die 45-Jährige ist in Neersen aufgewachsen und hat neuneinhalb Jahre an dem Krimi geschrieben.

Der Mord der aufgeklärt werden muss, geschieht in "einem kleinen Ort am Niederrhein", dessen Name "Neersen" bei Danielle Rudolph, der Kommissarin ein verständnisloses Kopfschütteln der Marke "nie gehört" verursacht. Geschickt hat Marita Döhmen die Textpassagen aus dem 104 Seiten langen Werk ausgewählt.

Sie erzählt davon, wie die beste Freundin des Opfers noch einmal den Tatort im Neersener Wald aufsuchen will, den sie als "Ort des Grauens" bezeichnet. Und wenn Döhmen dann von dem Weg über die "menschenleere Virmondstraße" erzählt, dann gleitet über das Gesicht der Zuschauer ein süffisantes Lächeln und einige lachen sogar laut auf.

Trotz mörderischer Handlung gab es auch viel zum Schmunzeln

Wie sie gekonnt den Schreiner Heinrich Haupt zeichnet, den alten, nach außen hin mürrischen, der so gern auf Beerdigungen geht "Solange er dabei nicht die Hauptperson ist." Oder den Mann, der die Leiche findet, und sich windet, es den beiden weiblichen Polizistinnen zu beschreiben.

"Ja, erst habe ich die Zigarette angemacht", entlocken sie ihm schließlich. "Und dann musste ich pinkeln", sagt er trotzig. "Ich sage das nicht gerne zu Damen."

Das macht den Zuhörerinnen richtig Spaß. Mucksmäuschen still sitzen sie in ihren Stühlen, von außen dringt der Lärm der Hauptstraße in die Bar. "Manchmal kommen nur zehn Leute zu unseren Veranstaltungen", sagt Teuber-Helten. "Dann habe ich etwas falsch gemacht. Heute war alles richtig."

Für die Fahrt nach Brüssel mit einem Besuch des EU-Parlaments und zum Weihnachtsmarkt sind schon alle Plätze voll, für die zu einer Damensitzung im Kölner Karneval am 8. Februar sind noch welche frei.

Anmeldung unter Telefon 02156/600900.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer