Willich sucht händeringend nach einem Prinzenpaar, Tönisvorst will ein Dreigestirn einsetzen.

Willich/Tönisvorst. "Es drängt", sagt Hans-Frieder Nöhles, Vorsitzender des Festausschuss Willicher Karneval (FWK), besorgt. Während sonst häufig vor den Sommerferien das Karnevals-Oberhaupt feststand, hat sich noch immer kein Stadtprinzenpaar gefunden, das den Karneval in der nahenden Session anführen möchte. "Die Leute haben kein Interesse mehr, was zu tun, sich nach vorne zu spielen und anderen Freude zu bereiten", lautet die resignierte Erklärung des FWK-Vorsitzenden.

Elke Köster vom Tönisvorster Karnevals-Komitee (TKK) glaubt, dass vielmehr die Kosten mögliche Bewerber abschrecken. Die Kosten für eine Session würden allerdings stark variieren, je nachdem, was die Amtsanwärter investieren wollten. Und auch Nöhles ist sich sicher, dass sich der finanzielle Aufwand mit einer geschickten Kalkulation gering halten lässt.

Auch der Zeitaufwand ist nicht zu unterschätzen. An die 100 Termine fallen in der närrischen fünften Jahreszeit an. Allerdings, so Nöhles, fallen die Termine unter der Woche meist auf den Abend. Nur in der eigentlichen Karnevalswoche wäre eine Auszeit von der Arbeit nötig. "Jeder will dabei sein und zugucken, aber niemand will aktiv sein", kritisiert Nöhles.

Um nicht in der nächsten Session ohne Karnevals-Oberhaupt zu sein, haben die Tönisvorster Narren bei ihrer letzten Versammlung beschlossen, nun auch ein Dreigestirn an ihre Spitze zu stellen. "Wir haben das mit einer großen Mehrheit beschlossen, weil wir damit den Karneval auch für die Zukunft attraktiver machen wollen", erklärt Köster den großen Schritt. "Vom reinen Ablauf her und an der Präsenz auf den Veranstaltungen ändert sich nichts."

In Willich warten die Karnevalisten noch auf ein Prinzenpaar, aber wenn ein Dreigestirn Interesse bekunde, so Nöhles, "dann könnte man das regeln". Wenn sich allerdings keine Freiwilligen finden, bleibt das aktuelle Prinzenpaar in Amt und Würden. "Wir müssten sie dann bitten, den einen oder anderen Termin wahrzunehmen", sagt Nöhles. Insbesondere der Tulpensonntagszug, der zum Anrather Jubiläumsfest im kommenden Jahr ein ganz besonderer werden soll, liegt dem Karnevalisten am Herzen. Von einem Hoffnungsschimmer kann der FWK-Vorsitzende aber berichten: Die Karnevalsgesellschaft der Schlossgeister hat bereits ein Kinderprinzenpaar gefunden.

Wer sich berufen fühlt, den Narrenthron in der kommenden Session zu besteigen, meldet sich so schnell wie möglich bei den Karnevalsgesellschaften der Stadt Willich oder wendet sich direkt an den FWK-Vorsitzenden Hans-Frieder Nöhles, Telefon 02156/2833. Närrische Tönisvorster können sich an die TKK-Vorsitzende Elke Köster, Telefon 02151/799049, wenden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer