16 Monate Gefängnis für Mann (37) aus Willich.

Willich. Zu einem Jahr und vier Monaten Haft hat das Krefelder Amtsgericht einen 37-jährigen Willicher verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er zwischen 2007 und Ende 2009 Fotos und Videos mit kinderpornografischem Inhalt besessen und verbreitet hatte.

Bei einer Hausdurchsuchung im Dezember 2009 waren auf seinem Computer zahlreiche Bilder gefunden worden, die den sexuellen Missbrauch von minderjährigen Mädchen zeigten.

Außerdem kopierte der arbeitslose 37-Jährige 85 Videofilme auf DVDs und verbreitete sie. Zwei Zeugen hatten einen der Datenträger zur Polizei gebracht. Darauf war in 13 Fällen schwerer sexueller Missbrauch, auch von Kleinkindern, zu sehen.

Der Angeklagte machte die Videos öffentlich zugänglich

Die Missbrauchs-Fotos und Videos bezog der Willicher über eine Tauschbörse im Internet. Hier hatte er auch eine Anzahl von kinderpornografischen Videos zum freien Download ins Netz gestellt.

Vor Gericht gab er an, er habe nicht gewusst, dass die Dateien für Jedermann zugänglich seien. Diese Behauptung konnte jedoch durch die Aussage eines Beamten aus der IT-Abteilung der Polizei widerlegt werden.

Da er bereits vor drei Jahren für ähnliche Vergehen verurteilt worden war, sah der Richter „keine realistische Chance für eine Bewährung“.

Die Haftstrafe wird der Willicher nicht sofort antreten müssen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Ob Berufung eingelegt wird, ist noch nicht bekannt. tsn