Der 40-Jährige behauptet, in seiner Zelle von vier Mitgefangenen misshandelt und sexuell genötigt worden zu sein.

Anrath. Ein Häftling des Männergefängnisses in Anrath (Justizvollzugsanstalt Willich I) hat Anzeige bei der Krefelder Staatsanwaltschaft erstattet. Der 40-Jährige behauptet, in seiner Zelle von vier Mitgefangenen misshandelt und sexuell genötigt worden zu sein.

Wie Oberstaatsanwalt Dieter Menden auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt, ist die Anzeige am 29. Dezember eingegangen. „Wir werden in den nächsten Tagen mit der Vernehmung der Beschuldigten beginnen.“

Der 40-Jährige ist wegen Raubes zu insgesamt acht Jahren Haft verurteilt worden. In seiner Aussage vor der Gefängnisleitung soll er erklärt haben, er habe Urin trinken und einen anderen Gefangenen sexuell befriedigen müssen. Die beschuldigten Mitgefangenen haben dies nach Auskunft von Ulrich Hermanski, Sprecher des Landes-Justizministeriums, bestritten.

Die Anstalt habe das Ministerium informiert, da man solche Vorwürfe immer ernst nehme, so Hermanski.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer