Das Neanderthal-Museum kommt mit der „Evolutiontour“ nach Willich. Bis zum 28. März wird die Wanderausstellung in zwei Übersee-Containern zu sehen sein.

wza_1500x776_646601.jpeg
Bürgermeister Josef Heyes und Beigeordnete Martina Stall (2.u.3.v.l.) stellen mit den Sponsoren die „Evolutiontour“ vor.

Bürgermeister Josef Heyes und Beigeordnete Martina Stall (2.u.3.v.l.) stellen mit den Sponsoren die „Evolutiontour“ vor.

Lübke

Bürgermeister Josef Heyes und Beigeordnete Martina Stall (2.u.3.v.l.) stellen mit den Sponsoren die „Evolutiontour“ vor.

Willich. Das ist ihnen die Sache wert: 1450 Euro spendet der Lions-Club für eine Wanderausstellung, die am Montag, 22. März, 13 Uhr, im Schatten von St. Katharina eröffnet wird. Die Stadtwerke stellen kostenlos Wasser und Strom zur Verfügung.

Bis zum 28. März wird die Wanderausstellung in zwei Übersee-Containern zu sehen sein, die das Neanderthal-Museum unter dem Titel "Evolutiontour" konzipiert hat.

120.000 Euro kostete die Entwicklung der Schau, die zielgruppengerecht und wissenschaftlich über die Zusammenhänge zwischen Sexualität, Vielfalt und Zufall sowie die Veränderung des Erbguts informiert und auf deren Einfluss auf die Entwicklung der Lebewesen eingeht. Anlass für die Ausstellung war das Darwin-Jahr 2009.

Charles Darwin wurde 1809 in England geboren und hat seine Evolutionslehre im Jahr 1859 veröffentlicht. Mit der widerlegte er die wörtliche Auslegung der Bibel zur Entstehung der Welt und der Menschen, was zu Konflikten mit Kirchen führte.

Auch heute gibt es wieder Strömungen, die die Evolutionslehre in Abrede stellen. "Besonders in Amerika", sagte gestern Bürgermeister Josef Heyes.

Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr.

Schulklassen mögen sich unter der Nummer 02156 / 949 570 bei Petra Schallenberger von der Stadt Willich anmelden.

Darwins Lehre ist auch in Deutschland nicht überall selbstverständlicher Bestandteil des Biologie-Unterrichts. "Wir hoffen, dass viele Klassen in die Ausstellung kommen", sagte Beigeordnete Martina Stall. Es lägen bereits Anmeldungen für den kostenlosen Besuch vor. Die Lehrer können sich auch Evokits leihen. "Das sind Koffer mit Experimentiermaterialien zur Ausstellung", sagt Stall.

Stolz sind alle Verantwortlichen, dass Willich die erste Stadt ist, in der die "Evolutiontour" Halt macht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer