Peter Wermes gibt Konditorei am Willicher Markt Ende September auf.

Wirtschaft
Die Feinbäckerei und Konditorei am Willicher Markt ist ein beliebter Treffpunkt.

Die Feinbäckerei und Konditorei am Willicher Markt ist ein beliebter Treffpunkt.

Kurt Lübke

Die Feinbäckerei und Konditorei am Willicher Markt ist ein beliebter Treffpunkt.

Willich. „Viele Kunden haben mich angerufen und gesagt, dass ich das nicht machen kann“, berichtet Peter Wermes. Doch für den Inhaber der „Bäckerei und Konditorei Wermes“ steht die Entscheidung fest: Am 30. September schließt er altersbedingt sein Geschäft am Willicher Markt.

Seit zweieinhalb Jahren sucht der 72-jährige Bäcker- und Konditormeister einen Nachfolger – ohne Erfolg. 1976 hatte Wermes sein Geschäft am Markt eröffnet.

Fläche ist potenziellen Pächtern oft zu groß

Von Anfang an gehörte ein großer Cafébereich zur Konditorei. Insgesamt umfassen Backstube, Verkaufsraum und Café 360 Quadratmeter. Dies ist einer der Gründe, warum sich die Suche nach einem Nachfolger so schwierig gestaltet. Die Fläche ist vielen potenziellen Pächtern zu groß. Andere Interessenten erschienen Wermes in Gesprächen nicht seriös genug: „Über einen habe ich zum Beispiel erfahren, dass er eine Kamps-Filiale finanziell an die Wand gefahren hatte. Bei so jemandem besteht die Gefahr, dass ich meine Pacht irgendwann nicht mehr bekomme.“ Mittlerweile sucht Wermes auch außerhalb der Bäcker- und Konditorbranche einen Pächter.

Die Aussicht auf einen Nachfolger aus der eigenen Familie hatte sich früh zerschlagen. Denn Wermes Tochter möchte das Geschäft ihres Vaters nicht übernehmen.

Bitter ist die vergebliche Suche für die acht Angestellten von Wermes. Ihre Hoffnung auf eine Weiterbeschäftigung bei einem Nachfolger ist zerplatzt. Sie müssen sich jetzt nach einem neuen Arbeitsplatz umsehen.

Ein Stück Tradition geht verloren

In dem Gebäude, in dem Wermes 1976 seine Konditorei eröffnete, waren zuvor das Hotel „Zur Post“ und eine gleichnamige Gaststätte untergebracht. Zunächst erstreckte sich der Cafébereich von Wermes bis in die erste Etage des Gebäudes. Auf Grund der geringen Auslastung errichtete Inhaber Peter Wermes in der ersten Etage Mietwohnungen und begrenzte das Café auf das Erdgeschoss.

Die meisten Kunden sind traurig über die Schließung des Traditionsbetriebs. So auch Edgar Müller. Der Neersener ist seit gut 25 Jahren Kunde bei Wermes. Besonders die leckeren Dinkelbrötchen locken ihn regelmäßig nach Willich. Auch die große Auswahl an Torten und Kuchen hat es ihm angetan: „Da möchte man gerne mal mit der Gabel hinter die Theke gehen.“

„Mit der Schließung geht ein Stück Tradition verloren“, sagt Kundin Hildegard Winkels: „Wer in Willich Taufe, Kommunion oder Hochzeit gefeiert hat, der hat Torten bei Wermes bestellt.“

Der Eigentümer kann die Reaktionen der Kunden gut verstehen: „Ein vergleichbares Geschäft gibt es in Willich nicht.“ Die letzten Wochen bis zur Schließung möchte er vor allem nutzen, um sich bei seinen Kunden für die langjährige Treue zu bedanken.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer