Das MEG, die Schuman- Europaschule und das St. Bernhard rennen, was Sponsoren zahlen.

Am Montag sind 2000 Schüler beim Sponsorenlauf unterwegs.
Am Montag sind 2000 Schüler beim Sponsorenlauf unterwegs.

Am Montag sind 2000 Schüler beim Sponsorenlauf unterwegs.

Anna Schwartz

Am Montag sind 2000 Schüler beim Sponsorenlauf unterwegs.

Willich/Tönisvorst. "Ja, wo laufen sie denn?" Für Montag, 29. Juni, können wir diese Frage beantworten. An diesem Tag sind weit über 2000 Schüler auf den Beinen. Alle laufen für den guten Zweck, sammeln Kilometer wie Cent und Euro, um anschließend das Geld gut anzulegen.

Drei Schulen, drei Strecken, drei Ziele - beginnen wir in St.Tönis. Dort steht der neunte Sponsorenlauf in der Geschichte des Michael-Ende-Gymnasiums an. Von 8.30 bis 12 Uhr sind die Schüler auf einer 25 Kilometer langen Radstrecke oder auf zwei Strecken für Walker/Jogger (fünf oder zehn Kilometer) auf der Schlufftrasse im Obstanbaugebiet unterwegs. Jeder zurückgelegte Kilometer wird mit einem zuvor ausgehandelten Betrag gesponsert - von Familien, Freunden oder Nachbarn. Die Beträge eines jeden Schülers werden in Briefumschlägen verschlossen und anonym vor der Zeugnisausgabe eingesammelt. Danach wird die Gesamtsumme auf Heller und Pfennig, pardon, Euro und Cent ausgezählt.

Für Entwicklungshilfe und Menschenrechte

Als Spende geht sie anschließend nach Bangladesch, wo zwei Entwicklungshilfe-Projekte unterstützt werden: Auf den Schwemmland-Inseln im Norden wird den ärmsten Familien geholfen, sich selbst zu helfen. Sie bekommen als Startkapital eine Rikscha, eine Kuh oder eine Nähmaschine.

Der andere Teil der Läufer-Spende ist für die Menschenrechtsorganisation "Ain O Salish Kendra" gedacht, die sich für mehr Gerechtigkeit für sozial Benachteiligte einsetzt.

Laufen wir nun gedanklich weiter Richtung Willich. Dort macht der siebte Zogoré-Lauf der Robert-Schuman-Europaschule 1200 Schülern Beine. Sie wandern 7 oder 9,5 Kilometer weit durch Willichs Felder. Gestartet wird zwischen 9 und 11 Uhr am Sport- und Freizeitzentrum. Weiter geht es über die gelbe Brücke nach Wekeln, dann in Richtung Schiefbahn und im großen Bogen wieder zurück.

Seit 2003 hat die Robert-Schuman-Europaschule bereits 70000 Euro gesammelt, das im Collège d’Enseignement Général in Zogoré eingesetzt wird - für Zuschüsse zum Mittagessen, für Schulmaterial und für den Ausbau der Schule zum lycée mit gymnasialer Oberstufe. "Um die Projekte zu begleiten und interkulturellen Austausch zu ermöglichen, ist 2010 eine weitere Begegnungsfahrt von Schülern und Lehrern nach Burkina Faso geplant."

Erst laufen sie, dann wird gegrillt

Auf ihren Strecken können die Gesamtschüler auch den Schülern vom St. Bernhard über den Weg laufen. Denn auch dort sind alle Jahrgänge startklar, um die 12Kilometer lange Strecke über die Felder in Richtung Stahlwerk Becker zurückzulegen.

Zurück im Ziel, also an der Schule, können die Schüler picknicken oder sich am Grill der Schülervertretung (SV) stärken. Die SV setzt mit diesem Sponsorenlauf auch die Tradition der guten Tat fort und unterstützt wieder zwei Projekte mit den Spenden: 50 Prozent der eingelaufenen Euro gehen an die partnerschule in Barga/Burkina Faso in Westafrika. Die andere Hälfte kommt dem ambulanten Kinder- und Jugend-Hospizdienst des Malteser-Ordens zugute.

Neu ist, dass die Gelder der St.Bernhard-Schüler diesmal schon vor dem 29.Juni von den Schülern gesammelt werden, vom Klassenlehrer am Lauftag in einen großen Umschlag gesteckt und am Ende der Strecke in ein symbolisches Sparschwein auf dem Schulgelände eingeworfen werden. Egal, wie das Wetter auch werden wird. Die Schiefbahner können nach ihrem Sponsorenlauf behaupten: "Wir haben Schwein gehabt!"

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer