Auch Anrather sind betroffen. Die Post nennt eine Umstellung als Grund und verspricht: Bis Samstag läuft alles.

Ärger
Ein Postbote wurde in einigen Straßen Neersens schon länger nicht mehr gesehen.

Ein Postbote wurde in einigen Straßen Neersens schon länger nicht mehr gesehen.

Archiv

Ein Postbote wurde in einigen Straßen Neersens schon länger nicht mehr gesehen.

Neersen/Anrath. Nein, von der Außenwelt abgeschnitten ist Ursula Scherer-Hammes aus Neersen nicht, aber ein ganz klassischer Kommunikations-Kanal funktioniert nicht. „Seit Tagen bekomme ich keine Post. Und das betrifft viele Leute in der Nachbarschaft“, sagt die 73-jährige ehemalige Lehrerin. In der Tat, die Beschwerden, dass weder Briefe noch Pakete in die Haushalte kommen, häufen sich gerade in Neersen, aber auch in Anrath.

„Die Zustellerin hat aufgehört und uns erklärt, es gebe jetzt keinen Ersatz.“

Ursula Scherer-Hammes

„Ich warte auf Medikamenten-Rezepte“, erklärt Scherer-Hammes. Bis gestern seien diese nicht eingetroffen und auch viele Menschen in der Nachbarschaft von Neu-, Kirch- und Friedrich-Ebert-Straße sowie Bruckesweg klagten über ähnliche Schwierigkeiten. „Wir haben sogar schon die bisherige Zustellerin gefragt. Die hat aber bei der Post aufgehört und uns erklärt, es gebe keinen Ersatz“, sagt die Neersenerin. Am Montag griff sie erneut zum Hörer, rief die Post an. Dort zeigte man Verständnis, konnte die Situation aber nicht wirklich klären. „Als ich gesagt habe, ich gehe damit zur Zeitung, hat der junge Mann bei der Hotline gesagt, das würde er mir auch empfehlen.“

Pakete und Briefe kommen in Zukunft zusammen

Was also ist los beim „Gelben Riesen“? Dort ist das Problem bekannt, derzeit gibt es verstärkt Anrufe aus Neersen und Anrath. „Wir haben letzte Woche umgestellt“, erklärt Britta Töllner, Sprecherin der Post. In Anrath und Neersen werde künftig nicht mehr zwischen Paket- und Briefzusteller unterschieden. „Alles kommt mit einem Wagen“, sagt Töllner. Dadurch seien die Routen noch nicht so bekannt, außerdem müssten sich beispielsweise die bisherigen Briefzusteller umstellen, wenn sie etwa mit Hand-Scannern agieren müssten. Da komme es zu Verzögerungen, die aber nie länger als einen Tag dauerten. „Bis Samstag war alles zugestellt“, erklärt die Sprecherin. Jedenfalls sei ihr das so gemeldet worden. „Das muss sich noch einspielen“, sagt sie und wirbt um Verständnis.

Wieso die Menschen in Neersen immer noch darüber klagen, sie hätten nicht alle Pakete oder Briefe bekommen, kann sich Britta Töllner nicht erklären. Nur Vermutungen anstellen: „Ist da möglicherweise ein anderer Anbieter im Spiel?“

Die Regelung, wonach Briefe und Pakete vom gleichen Zusteller ausgetragen werden, gebe es für den ländlichen Raum öfter, betont die Pressestelle der Post.

Wer Probleme mit der Zustellung hat, kann sich an eine Hotline wenden. Die ist zu erreichen unter Telefon 0228/4333 111, montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr, samstags von 8 bis 14 Uhr.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer