Die Teenager von „Ten Sing“ boten in der Josefshalle sehr unterhaltsame dreieinhalb Stunden.

show
Die Teenager begeisterten mit ihrer Bühnenshow.

Die Teenager begeisterten mit ihrer Bühnenshow.

Reimann

Die Teenager begeisterten mit ihrer Bühnenshow.

Anrath. Bereits vor dem offiziellen Einlass am Samstagabend bildete sich eine große Schlange vor der Josefshalle. Viele Anrather und auch ortsfremde Jugendliche kamen zur Show, die Halle füllte sich schnell. Trotz des großen Ansturms ging der Kartenverkauf schnell vonstatten, nach 20 Jahren Erfahrung wundert das nicht.

Die Ten Singer feierten am Wochenende gleichzeitig mit der Show auch ihr Jubiläum. Dieses stand unter dem Motto „Die eine“ – das entsprechende Lied war eines der Letzten und wurde wie viele andere vom Chor als zweite Stimme begleitet.

Geschichte wurde in sieben Aufzügen erzählt

Eindrucksvoll sahen die Tänze im Schwarzlicht aus: Beim ersten Mal tanzte die Gruppe noch mit Stock und Hut zu Pop, dann schwang sie Tücher zu kräftigen Rhythmen. Die Farbspiele, die nur die bunten Farben aufleuchten ließen, begeisterten das Publikum. Und auch die Sketche, die zwischendurch das Programm auflockerten, sorgten immer wieder für Lacher.

In sieben Aufzügen wurde die Geschichte einer Familie erzählt, in der der Vater kürzlich gestorben war und nun verzweifelt um das Erbe gestritten wurde. Musikalisch waren vor allem Lieder aus dem Genre Rock und Pop vertreten, so zum Beispiel „Rolling in the Deep“ von Adele oder auch Farin Urlaub mit „Zehn“.

Spätestens bei diesem Lied war es mit der Ruhe vorbei, das Publikum sprang, so wie es der Liedtext vorgab, begeistert im Takt mit. Die Trompeten von drei Ten Singern gaben dabei ihr Bestes und sorgten für eine interessanten Klang.

Den letzten Auftritt hatte Joel Schulz mit seinem mehrminütigen Schlagzeugsolo. Mit einem extrem schnellen Rhythmus beendete er die Show und warf anschließend die Sticks in die jubelnde Menge. Diese verließ nach rund dreieinhalb Stunden glücklich die Josefshalle. Damit dauerte die Show zwar länger als üblich, jedoch war die Länge durch das abwechslungsreiche Programm nicht negativ aufgefallen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer