Historie: Mit Hopfen und Malz wurde von 1877 bis 1914 im Ort gebraut. Heinrich Henrichs gründete das Unternehmen zwischen Haupt- und Neustraße.

wza_823x814_734731.jpeg
Dieser Porzellanverschluss einer Bierflasche mit der Aufschrift „Borussia-Brauerei Neersen“ ist in einem Garten in Süchteln gefunden worden.

Dieser Porzellanverschluss einer Bierflasche mit der Aufschrift „Borussia-Brauerei Neersen“ ist in einem Garten in Süchteln gefunden worden.

Andreas Bischof

Dieser Porzellanverschluss einer Bierflasche mit der Aufschrift „Borussia-Brauerei Neersen“ ist in einem Garten in Süchteln gefunden worden.

Neersen. In Journalistenkreisen sagt man gern zueinander: "Die Geschichten liegen auf der Straße." Stimmt! Und in der Erde. Der Fund des Porzellanverschlusses einer Bierflasche in einem Süchtelner Garten vor einigen Tagen hat jedenfalls den Anstoß zu diesem Bericht gegeben.

"Borussia-Brauerei Neersen" ist auf dem Verschluss zu lesen. Borussia-Brauerei? Schulterzucken. Eine erste Internet-Recherche führt auf die Seite von Klaus Ehm, der viele Informationen rund um Bier, Bierdeckel und Brauereien zusammengetragen hat.

Dort findet sich der Eintrag "1904 Borussia Brauerei Heinrich Henrichs" und die abgebildete Postkarte "Gruss aus Neersen" mit Ansichten des Schlosses, der Kapelle Klein Jerusalem und des Brauerei-Geländes.

Genauere Informationen zu dem fast vergessenen Unternehmen liefert das Willicher Stadtarchiv. Heinrich Henrichs hat die Borussia-Brauerei, auch bekannt als Brauerei Henrichs, 1877 gegründet. Der im Foto oben gezeigte Brauerei-Komplex mit drei Schornsteinen reichte damals von der Haupt- bis zur Neustraße, stand aus heutiger Sicht mitten im Ort. Zum Unternehmen gehörten eine Gaststätte und ein Tanzsaal.

1914 stellte die Brauerei wegen Liquiditätsproblemen den Betrieb ein. Das Stadtarchiv notiert weiter: "Heinrich und Josef Hausmann aus Willich, die die Brauerei von Henrichs Witwe erworben hatten, bauten fast alle Geräte aus und stellten sie im Willicher Braubetrieb wieder auf."

"Borussia-Brauerei", der Firmenname, sei von den neuen Besitzern noch einige Zeit lang aufrecht erhalten worden. Ende der 20er Jahre wurde die Brauerei in Neersen schließlich aufgegeben. Die rückwärtigen Gebäudeteile ließ man verfallen, die zur Hauptstraße gelegenen Häuser wurden vermietet. 1936 ließ die Gemeinde Neersen als neue Eigentümerin diese Gebäude abreißen, um die Malteserstraße verbreitern zu können. Somit lag auch damals die Geschichte auf der Straße.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer