19 Schüler haben im Projekt „Wirtschaft LMG“ eine eigene Firma gegründet.

Die beiden Lise-Meitner-Gymnasiastinnen Marina Triantafyllidou (l.) und Linda Becker haben die neuen LMG-Produkte „Seifenspender“ und „Badekugeln“ im Neersener Schloss gezeigt. Bürgermeister Josef Heyes hat bei der Präsentation einen Anteilsschein im Wert von zehn Euro erworben, einen von 90 insgesamt.
Die beiden Lise-Meitner-Gymnasiastinnen Marina Triantafyllidou (l.) und Linda Becker haben die neuen LMG-Produkte „Seifenspender“ und „Badekugeln“ im Neersener Schloss gezeigt. Bürgermeister Josef Heyes hat bei der Präsentation einen Anteilsschein im Wert von zehn Euro erworben, einen von 90 insgesamt.

Die beiden Lise-Meitner-Gymnasiastinnen Marina Triantafyllidou (l.) und Linda Becker haben die neuen LMG-Produkte „Seifenspender“ und „Badekugeln“ im Neersener Schloss gezeigt. Bürgermeister Josef Heyes hat bei der Präsentation einen Anteilsschein im Wert von zehn Euro erworben, einen von 90 insgesamt.

Kurt Lübke

Die beiden Lise-Meitner-Gymnasiastinnen Marina Triantafyllidou (l.) und Linda Becker haben die neuen LMG-Produkte „Seifenspender“ und „Badekugeln“ im Neersener Schloss gezeigt. Bürgermeister Josef Heyes hat bei der Präsentation einen Anteilsschein im Wert von zehn Euro erworben, einen von 90 insgesamt.

Anrath. Gehören Sie eventuell zu denjenigen, die vor einiger Zeit an einem Altglas-Container auf einen Notizzettel von Lise-Meitner-Gymnasiasten aufmerksam geworden sind? Die Schüler baten an Ort und Stelle darum, leere Nutella-Gläser doch nicht im Behälter zu versenken, sondern in einen Karton daneben zu spenden.

Aufmerksame Altglas-Entsorger sind dieser ungewöhnlichen Bitte tatsächlich mehr als 50 Mal nachgekommen. Dafür sind vorab viele Brote geschmiert worden.

Die Gläser haben mittlerweile nicht nur einen neuen Look, sondern auch eine neue Funktion erhalten. Als Seifenspender mit LMG-Logo sollen sie in vielen Anrather Haushalten und darüber hinaus einen neuen Platz am Waschbecken bekommen. Dafür sorgt ein ganz besonderes Schülerprojekt.

Linda Becker ist eine von 19 Anrather Gymnasiasten, die sich vor einiger Zeit für das Wahlpflicht „Mathe/Politik“ entschieden haben.

Nach den Sommerferien hatten die Teenager im Rahmen des Schülerprojekts „Wirtschaft LMG“ zunächst Ideen gesammelt, die in einer Schülerfirma umgesetzt werden könnten. Betreut wird der Kurs von Lehrer Clemens Linkert. Linda Becker: „Wir haben in kleinen Gruppen Vorschläge entwickelt und dann darüber abgestimmt.“ Die Ideen, Badekugeln herzustellen und Seifenspender aus Nutella-Gläsern zu recyclen, wurde schließlich kombiniert.

Die 19 Schüler übernahmen fortan Aufgaben in unterschiedlichen Abteilungen: Finanzen, Marketing, Verwaltung, Technik und Produktion. Zu den beiden Vorstandsvorsitzenden wurden Michel Weber und Niclas Derichs bestimmt. Linda war in der Gruppe „Verwaltung“ dafür zuständig, die Ergebnisse der Wochensitzungen zu protokollieren und damit alle Firmenangehörige auf dem selben Wissenstand zu halten.

Badekugeln gibt es in verschiedenen Duftrichtungen

Die Technik-Gruppe hat die Nutella-Gläser mit Edding-Farben umgestaltet und mit dem neu entwickelten LMG-Logo versehen. Badekugeln sind zum Beispiel in den Duftrichtungen Lavendel, Zitrusfrüchte oder Rosenholz zu bekommen.

Die neuen Produkte sind zum ersten Mal auf dem Schnuppertag des Anrather Gymnasiums vorgestellt und verkauft worden. Preis je nach Größe der Artikel: 3,50 und 4,50 Euro. „Außerdem waren wir am Elternsprechtag und auf den Weihnachtsmärkten in Anrath und Neersen vertreten“, erzählt Linda. Die Recycling-Idee hätten die Leute gut aufgenommen. „Wir wollen uns nun auch für den Umweltpreis bewerben“, sagt Linda.

Die meisten der 90 Anteilsscheine, die die Schüler zu zehn Euro das Stück ausgeben, sind bereits verkauft worden. Erst am Dienstag hat Bürgermeister Josef Heyes einen Schein erworben. Die 900 Euro sind als Startkapital Anschub gewesen.

Der Bürgermeister kann nun wie alle anderen Anteilseigner Ende Januar zur Hauptversammlung der Schülerfirma ins LMG kommen und sich dort über die Ideen und weiteren Schritte informieren lassen.

Linda: „Wir wollen nun auch Anrather Geschäftsleute ansprechen, ob sie unsere Produkte bei sich ausstellen und verkaufen.“ Bestellungen werden noch angenommen, auch in der Seifenspender-Wunschfarbe.

Wenn die Auftragslage weiter floriert, könnte es sein, dass demnächst wieder ein Zettel der Schüler am Altglas-Container aushängt. Dann wissen Sie ja Bescheid.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer