Bei der Fülle an Aktivitäten rund um 1000 Jahre Anrath setzt die Johannesschule ihre Akzente.

wza_1500x1004_611118.jpeg
Schüler der Johannesschule bauen mit ihrem Lehrer Wolfgang Hermanns (r.) ein acht Quadratmeter großes Modell von Anrath im 16. Jahrhundert.

Schüler der Johannesschule bauen mit ihrem Lehrer Wolfgang Hermanns (r.) ein acht Quadratmeter großes Modell von Anrath im 16. Jahrhundert.

Kurt Lübke

Schüler der Johannesschule bauen mit ihrem Lehrer Wolfgang Hermanns (r.) ein acht Quadratmeter großes Modell von Anrath im 16. Jahrhundert.

Anrath. Editha Winkens, Hauswirtschaftslehrerin der Johannesschule in Anrath, dürfte ihre Hausaufgaben fast erledigt haben. Das Projekt, für das sie die Federführung übernommen hat, steht kurz vor dem Druck. Im Februar erscheint "Anrather Allerlei - 70 Rezepte aus der Johannesschule". Die Anregungen für Kochtopf und Pfanne haben Schüler, Eltern, Ehemalige, Lehrer und Willicher Bürger zusammen gestellt. "Unser Kochbuch zum Festjahr 1000 Jahre Anrath", sagt Schulleiterin Karin Kirchmair.

Vor der Fertigstellung ist auch ein anderes Projekt, made in Anrath - für Anrath. Eineinhalb Jahre arbeiten Schüler schon unter der Leitung von Techniklehrer Wolfgang Hermanns an einem Modell, das maßstabsgetreu die Gemeinde Anrath im 16. Jahrhundert zeigen wird.

"Das sind 67 Häuser und Zubehör", verrät Kirchmair und gewährt einen ersten Blick, obwohl die acht Quadratmeter große Platte erst im Mai vollendet und dann öffentlich vorstellt wird. Unterstützt wird Lehrer Hermanns vom ehemaligen Schulleiter Hans Segerath und dem professionellen Modellbauer Wolfgang Langmesser aus Anrath. Am Freitag durfte WZ-Fotograf Kurt Lübke die Männer und Schüler am Modell schon einmal fotografieren.

Andreas Pytel, an der Anrather Hauptschule für die Verkehrserziehung der Schüler zuständig, hat viele Kontakte zu Oldtimer-Freunden und wird diese auch wieder aufnehmen. Pytel wird einen Korso organisieren. "Eine Sternfahrt soll die Wagen an unserer Schule zusammenführen," sagt Karin Kirchmair.

Eine weitere Idee ist in Planung, ihre Umsetzung hat aber auch noch viel Zeit. Rektorin Kirchmair: "Wir überlegen, uns in diesem Jahr stärker am Umzug zu St.Martin zu beteiligen. Bisher ziehen immer die Klassen fünf und sechs mit - wir wollen auf freiwilliger Basis mehr Schüler dazu bringen, Laternen zu bauen und mitzuziehen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer