Händler befürchten, dass im Ortskern Parkplätze wegfallen könnten.

Versammlung
Der Ortskern von Anrath soll umgestaltet werden. Die Händler befürchten unter anderem, dass Parkplätze wegfallen könnten.

Der Ortskern von Anrath soll umgestaltet werden. Die Händler befürchten unter anderem, dass Parkplätze wegfallen könnten.

Der Ortskern von Anrath soll umgestaltet werden. Die Händler befürchten unter anderem, dass Parkplätze wegfallen könnten.

Anrath. Friedhelm Commans, Vorsitzender des Anrather Werberings, hat seine Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Schmitz-Mönk aufgerufen, Mittwochabend um 19.30 Uhr zahlreich im Technischen Rathaus in Neersen zu erscheinen. Dort wird mit dem Werbering über die geplanten Umgestaltungen im Zentrum von Anrath diskutiert.

Im Vorstand gibt es zu wenig „Aktivposten“

Die Geschäftsleute legen Wert darauf, dass keine Parkplätze wegfallen. Und sie möchten wissen, wann wo mit den Arbeiten begonnen wird. Commans gab sich kämpferisch: „Es darf nicht sein, dass so getan wird, als ob die Planungen nicht mehr verändert werden können.“ Für den Fall, dass der Werbering mit seinen Bedenken auf Ablehnung stößt, kündigte er „ein Stuttgart 21 in Anrath“ an. Und er wies darauf hin, dass die Kirche nicht bereit sei, der Stadt Land zu verkaufen, um die geplanten Maßnahmen umsetzen zu können.

Nein, leicht hat er es nicht, der Vorsitzende des Anrather Werberings mit zurzeit 45 Mitgliedern. Es gebe zu wenig „Aktivposten“.

„Das ist einfach unkollegial“, kritisierte Commans auch das Verhalten einer Reihe von Mitgliedern, die immer noch nicht ihren finanziellen Beitrag zur Weihnachtsbeleuchtung geleistet hätten. Ganz düster sieht es auch aus, wenn es darum geht, Mitglieder zur Mitarbeit zu gewinnen. Immerhin stand Norbert Müller für eine Wiederwahl als Geschäftsführer zur Verfügung, und Frank Heublein ließ sich nicht allzu lange bitten, sich zum Besitzer wählen zu lassen.

In Abwesenheit wurde Sabine Mettmann zur 2. Kassiererin gewählt. Und Anja Hasenbeck wird mit einem kleinen Team auch künftig den Weihnachtsmarkt organisieren.

Keiner will sich bisher ums Brunnenfest kümmern

„Es ist jetzt das letzte Mal, dass ich frage – sonst fällt es eben aus“: Trotz aller Bemühungen war es nicht gelungen, einen Arbeitskreis zu bilden, der das Brunnenfest 2011 plant. Die bisherigen Organisatoren, Sebastian und Vanessa Commans, haben nach fünf Jahren eine Verschnaufpause eingelegt, wollen, dass sich auch mal andere Mitglieder einbringen.

Auf der Suche nach einem Termin einigte man sich auf den 18./19. Juni. Wer sich als Organisator einbringen möchte, muss sich bis zum 15. Februar bei Peter Küpper oder Christof Graß melden.

Was sonst noch für Verdruss sorgte: Mitglieder, die ihre eigenen Angebote nicht auf der Website des Anrather Werberings einstellen und Trittbrettfahrer, die von den Aktivitäten des Werberings profitieren, ohne ihm beitreten zu wollen.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer