TV Anrath und der Kreis legten märchenhaften Parcours an.

wza_1007x1500_501994.jpeg
Rauf auf die Kästen, runter von den Kästen: In der Leineweberhalle in Anrath absolvierten bewegliche Jungen und Mädchen Sonntag einen Reise-Parcours durchs Märchenland.

Rauf auf die Kästen, runter von den Kästen: In der Leineweberhalle in Anrath absolvierten bewegliche Jungen und Mädchen Sonntag einen Reise-Parcours durchs Märchenland.

Friedhelm Reimann

Rauf auf die Kästen, runter von den Kästen: In der Leineweberhalle in Anrath absolvierten bewegliche Jungen und Mädchen Sonntag einen Reise-Parcours durchs Märchenland.

St. Tönis. Kinder in Bewegung bringen, das hat sich der Kreissportbund auf die Fahnen geschrieben. Wie könnte das besser geschehen, als mit ungewöhnlichen Sportangeboten?

Unter dem Titel "Eine Reise durch das Märchenland" hatte der Kreissportbund am Sonntag gemeinsam mit dem Turnverein Anrath (TVA), dem Familienzentrum Anrath sowie den Städtischen Tageseinrichtungen Furt- und Hüsgenstraße zum Bewegungsfest in die Anrather Leineweberhalle eingeladen.

Zweieinhalb Stunden standen Toben, Klettern, Balancieren, Fühlen, Springen und Werfen auf dem Programm. Bewegungsmangel war ein Fremdwort. Die Veranstalter hatten sich phantasievolle Stationen einfallen lassen.

So konnten die kleinen Besucher auf Rotkäppchens Waldweg laufen. Dabei war das Gleichgewicht gefragt. Bunte Flusssteine, gewölbte Holzscheiben, ein großes Wackelbrett und viele kleine Sandsäckchen galt es zu Fuß zu bezwingen. Rund um das Werfen drehte sich alles beim Tapferen Schneiderlein. Immerhin hatte dieser sieben auf einen Streich erlegt. Zielen auf Dosen und die Sockenschleuder lockten hier.

Klettern war bei Rapunzel gefragt. Allerdings bestand der Turm aus einer gewaltigen, senkrecht stehenden Turnmatte, die per Leiter oder Seil bezwungen wurde.

Ob Schneewittchen, Aschenputtel oder Hänsel und Gretel, an allen Stationen herrschte Aktion. Kinderaugen strahlten. Die 20 Helfer konnten sich über mangelnde Nachfrage nicht beklagen. "Wir freuen uns, dass es so gut ankommt", sagt Jennifer Koszlowski vom TV Anrath.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer