Schadstoff: Mülldeponie bekommt einen „Folien-Deckel“.

Viersen. Mit einer Folie wird die mit Arsen und Methan belastete ehemalige Mülldeponie Plenzenbusch/Klöskesweg "gedeckelt". Die vorgesehene Folie habe seismographischen Untersuchungen standgehalten, so dass selbst Erdbeben ihr nichts anhaben könnten, teilte Baudezernent Gerd Zenses dem Umweltschutzausschuss mit.

Die neue "Haut" erstreckt sich über 18000 Quadratmeter. Sie soll das Versickern von Wasser und das Auswaschen von Arsen ins Grundwasser verhindern. Derzeit sei man dabei, die Förderung abzusprechen, außerdem müsse die Sanierung ausgeschrieben werden. Kosten soll sie laut Zenses zirka 580000Euro. 80Prozent davon soll das Land tragen, den Rest die Stadt Viersen. Er geht davon aus, dass mit der Sanierung auf jeden Fall in diesem Jahr begonnen werden kann. Die Arbeiten könnten sich über zwei bis vier Jahre strecken, weil verschiedene Schichten vor der Folie aufgetragen werden müssen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer