Bildung: Land unterstützt die Städtische Realschule an der Josefskirche bei der Umwandlung mit 100000Euro.

Viersen. Ab Sommer hat Viersen eine weitere Ganztagsschule. Neben der Dülkener Ostschule und der Viersener Anne Frank Gesamtschule wird dann auch die Städtische Realschule an der Josefskirche in eine Ganztagsschule umgewandelt.

Das hatte der Rat schon Anfang November beschlossen. Jetzt gab es eine Zusage aus Düsseldorf zwecks finanzieller Unterstützung in Höhe von 100000Euro. Die decken zwar nicht die Investitionskosten, gaben aber den Startschuss für die Maßnahme. Die Gesamtkosten für den Neubau einer Mensa und die Ersteinrichtung sollen bei rund 600000 Euro liegen.

Komplettes Lehrer-Kollegium steht hinter dem Ganztag

"Der Start ist für das kommende Schuljahr vorgesehen, wobei von unten nach oben aufgebaut wird", berichtet Viersens Bürgermeister Günter Thönnessen, der die Umwandlung sehr begrüßt. Zwar seien jetzt erst einmal große Investitionen notwendig, aber das dort eingesetzte Geld könne durch die gute Arbeit der Pädagogen an anderer Stelle eingespart werden.

Schulleiter Rudolf Krohn freut sich vor allen Dingen darüber, dass alle 35 Lehrer geschlossen hinter der Entscheidung stehen "Eine Schule, bei der das Kollegium nicht mitzieht, kann ein solches Projekt nicht angehen." Die Schule selber betritt dabei nicht komplett Neuland. Das Angebot 13plus, das eine Betreuung bis 16 Uhr gewährleistet, gibt es dort schon seit sieben Jahren. "Wir müssen das pädagogische Konzept eigentlich nur verbessern und konkreter werden."

In Sachen Räumlichkeiten muss die Schule in den ersten ein bis zwei Jahren mit Notlösungen arbeiten. Beim Mittagessen soll, angepasst an die Dreizügigkeit der Klassen, in naher Zukunft ein Dreischichtbetrieb gefahren werden. Auf die neue Mensa freut sich Krohn besonders, denn sie soll auch als Aula genutzt werden. Die fehlt bisher.

Schuldezernent Paul Schrömbges erinnert daran, dass innerhalb von fünf Jahren die Schulstruktur in Viersen völlig neu überdacht worden sei. Es sei eine schulische Bildungslandschaft entstanden, die wirklich gut sei. "Im kommunalen Vergleich stehen wir gut da", meint auch Thönnessen. 16 OGS-Gruppen, flächendeckende Kindergartenplätze ab drei Jahren und drei Schulen im Sekundarbereich, die über einen Ganztagsbetrieb verfügen, zeichneten Viersen aus. bt

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer