In Boisheim brannte eine Strohmiete, ein Lkw fuhr sich in Viersen fest.

Jede Menge Stroh brannte in Boisheim neben den Gleisen, beim Löschen entstand viel Rauch.
Jede Menge Stroh brannte in Boisheim neben den Gleisen, beim Löschen entstand viel Rauch.

Jede Menge Stroh brannte in Boisheim neben den Gleisen, beim Löschen entstand viel Rauch.

Jungmann

Jede Menge Stroh brannte in Boisheim neben den Gleisen, beim Löschen entstand viel Rauch.

Viersen. Der Bahnverkehr in Viersen lief am Mittwoch alles andere als rund. Zunächst brannte eine Strohmiete in Boisheim neben den Gleisen, in der Nähe des Bahnhofs. Durch die starke Rauchentwicklung beim Löschen musste der Bahnverkehr zwischen Venlo und Viersen ruhen, denn die Lokführer wären an dieser Stelle einfach in eine Nebelwand gerollt.

Um 13.16 Uhr erhielt die Feuerwehr die Brandmeldung. Insgesamt waren neun Fahrzeuge an dem Einsatz beteiligt. Und der Traktor eines Feuerwehrmanns aus Boisheim, denn die 50 Meter lange, acht Meter breite und acht Meter hohe Strohmiete musste auseinandergezogen werden.

Gerade als Einsatzleiter Axel Geneschen ankündigte, dass die Züge ab 16 Uhr die Brandstelle im Schritttempo wieder passieren können, kam die Meldung , dass an der Ecke Freiheitsstraße/Gerberstraße ein Sattelzug unter der Eisenbahnbrücke feststeckt - in Sichtweite der Hauptfeuerwache. Die Bahnstrecke zwischen Viersen und Dülken wurde gesperrt.

Ein 48-jähriger Krefelder hatte beim Abbiegen nicht weit genug ausgeholt und sich festgefahren. Außerdem beschädigte er die Ampelanlage, mit der die Feuerwehr den Weg freigeschaltet bekommt.

Sie hätte aber ausrücken können, sie hätten nur den Umweg über "An den Schwarzen Pfählen" in Kauf nehmen müssen. Die Brücke wurde durch einen Notfall-Manager der Bahn begutachtet und zunächst freigegeben. Am Donnerstag sollen sicherheitshalber weitere Untersuchungen gemacht werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer