Diese Unfallspuren am gestohlenen Golf stammen nicht von der Kollision mit den Polizeiwagen.
Diese Unfallspuren am gestohlenen Golf stammen nicht von der Kollision mit den Polizeiwagen.

Diese Unfallspuren am gestohlenen Golf stammen nicht von der Kollision mit den Polizeiwagen.

Polizei

Diese Unfallspuren am gestohlenen Golf stammen nicht von der Kollision mit den Polizeiwagen.

Viersen. Bei einer wilden Verfolgungsjagd durch Viersen hat ein 22-jähriger Viersener gleich zwei Streifenwagen demoliert. Auf der Freiheitsstraße war der Mann, der betrunken und ohne Führerschein mit einem gestohlenen Wagen unterwegs war, kurz nach Mitternacht in der Nacht zu Mittwoch der Polizei aufgefallen.

Der Golf des Mannes war am Dach und auf der Beifahrerseite stark beschädigt und der Fahrer in Schlagenlinien unterwegs. Die Beamten versuchten den Mann daraufhin zu stoppen, doch weder Stoppsignal, noch Blaulicht oder Martinshorn konnten ihn zum Anhalten bewegen - im  Gegenteil.

Der Mann startete durch und versuchte, mit zum Teil über 100 Stundenkilometern zu entkommen. Dabei ging es über rote Ampeln und unter anderem durch die Einbahnstraße Cap Horn in Dülken in entgegengesetzter Fahrtrichtung. An der Lange Straße raste der Mann schließlich durch die Fußgängerzone.

An der Viersener Straße kam dem Fliehenden dann ein zweiter alarmierter Streifenwagen entgegen, der sich ihm in den Weg stellte. Beim Versuch, daran vorbei zu fahren, rammte der Wagen des Fliehenden den Streifenwagen und beschädigte ihn schwer.

Durch den Zusammestoß geriet das Fluchtfahrzeug allerdings ins Schleudern und wurde langsamer. Der erste Streifenwagen überholte und stellte sich quer vor den Golf. Allerdings fuhr der 22-Jährige ungebremst in das Fahrzeug hinein und beschädigte auch diesen Streifenwagen.

Die Flucht mit dem Wagen war damit beendet. Der Mann gab aber noch nicht auf und versuchte zu Fuß zu entkommen. Er kletterte durch das Beifahrerfenster und rannte los. Die eisglatte Straße stoppte ihn dann. Verfolgt von den Polizisten kam er ins Rutschen, stürzte und konnte am Boden liegend widerstandlos festgenommen werden.

Ein erster Alkoholtest ergab 1,2 Promille. Der Wagen war in der Nacht zum 15. Dezember in Viersen-Rahser gestohlen worden. Einen Führerschein hat der Viesener darüber hinaus nie besessen.

An den Streifenwagen entstand Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro, alle Beteiligten blieben unverletzt. Auf den Mann wartet ein Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahren unter Alkoholeinfluß und ohne Fahrerlaubnis. Außerdem besteht der Verdacht auf Kfz-Diebstahl.

Nach Angaben des Mannes hatte er bereits früher am Dienstagabend ein en Unfall verursacht. Er habe die Kontrolle verloren und sei mit dem Wagen gegen einen Baum gefahren, sagte er.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer