In Süchteln und Dülken sangen, tanzten und schunkelten die Narren gegen den Winter an.

Süchteln/Dülken. In Dülken und Süchteln haben die Narren am Montag den Höhepunkt der fünften Jahreszeit gefeiert. Unter dem Motto "50 Joahr Freud jemäck - Dat fiere wörr mit jedde Jeck" bewegte sich am leicht verschneiten Rosenmontag der Süchtelner Jubiläumssession ab 10.11 Uhr der Zug durch die Straßen der Stadt. Der Festausschuss ist 50 geworden, und der Zug zum runden Geburtstag war ein wahrer Augenschmaus.

"Dschungelfieber" im Josefshaus, Narrenmenue aus Viersen

Zu den schönsten Gruppen gehörten die wie aus der Schale gepellten "Ei-Lights" vom Freundeskreis Bärbel Küppers. Und auch die "köstliche Schweinerei" des Irmgardis-Krankenhauses war ein Hingucker. Ebenfalls zu den herausragenden Fußgruppen gehörten die knallroten "Soetelschen Herzen" vom Freundeskreis Ulrike Ludwigs.

Das Josefshaus lag im "Dschungelfieber", die KG Brook Müerkes brachte "Robin Hood" in den Narrentreck und die Jrön-Wette Jonges aus Viersen servierten das Vierscher Narrenmenue in Soetele. Insgesamt gab es 73 Zugeinheiten und 2000 Teilnehmer, die warfen, was die Arme hergaben. Und vom schmucken Prinzenwagen grüßten Benno I. und Ulla I. (Orta).

Auch in Dülken ignorierten die wohl 40000 Narren die Kälte. Mehr als 3000 Zugteilnehmer (138 Gruppen, ein Dutzend Kapellen) waren am Montagnachmittag dabei. Immer wieder war der Dölker Schlachtruf "Gloria tibi Dülken" zu hören.

Die Dülkener Mühlenmädchen entfachten einen wahren Blütenzauber und weckten so die Hoffnung, dass der Frühling sicher doch bald mal kommen wird. Der Freundeskreis Bürskens ließ den guten alten Twist wieder aufleben. Auch der "gestiefelte Kater" war in den Reihen zu sehen. Die Alten Herren des Dülkener FC kamen als die "Herren der Sieben Meere", und aus Brüggen war in Dülken der "Brüggener Zwergenaufstand" zu Gast. Aus dem letzten großen Wagen schließlich grüßten Prinz Hans IV. (Linden) und seine Prinzessin Erika.

Dass die Dülkener einfach karnevalsverrückt sind, belegt auch die Tatsache, dass am Rande des Zugweges immer wieder T-Shirts, Schirme und Kappen mit Symbolen des Dülkener Karnevals zu sehen waren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer