Zum Start der Oktav ist viel los in Süchteln. Doch den Jugendlichen fehlt es an Attraktionen.

Angebote nur für Kinder: Das beklagen Jugendliche auf der Süchtelner Herbstkirmes.
Angebote nur für Kinder: Das beklagen Jugendliche auf der Süchtelner Herbstkirmes.

Angebote nur für Kinder: Das beklagen Jugendliche auf der Süchtelner Herbstkirmes.

Jörg Knappe

Angebote nur für Kinder: Das beklagen Jugendliche auf der Süchtelner Herbstkirmes.

Süchteln. Bei strahlendem Sonnenschein wurde in Süchteln die Irmgardisoktav eröffnet. Am Sonntag wurde die Reliquie der heiligen Irmgardis in Begleitung der Süchtelner Schützen zum Heiligenberg getragen. Dort zelebrierte der Aachener Weihbischof Gerd Dicke eine Festmesse. Am Nachmittag feierten dann die evangelischen Kirchengemeinden aus ganz Viersen dort ihren Waldgottesdienst.

"Warum sollten wir hier noch hingehen, hier ist doch nichts."

Melanie (15) auf der Süchtelner Herbstkirmes

Heute wird auf den Süchtelner Höhen Bischof Heinrich Mussinghoff erwartet; er wird um 17 Uhr eine Messe auf dem Heiligenberg zelebrieren. Am kommenden Sonntag endet die Oktav mit einer feierlichen Vesper um 15.30 Uhr, an der die Viersener Schützenbruderschaften teilnehmen werden.

Parallel zur Irmgardisoktav findet stets die Süchtelner Herbstkirmes statt. Doch hier erscheint den Jugendlichen das Angebot immer weniger attraktiv. Melanie (15): "Wir haben hier nur ein Fahrgeschäft, das wir nutzen können. Warum sollten wir hier noch hingehen, hier ist doch nichts", sagte sie unter dem zustimmenden Nicken eines Dutzend Jugendlicher.

In der Tat ist auf dem Kirmesplatz nur noch "Disco Dance" als größeres Fahrgeschäft vertreten. Edi Tuschs Autoscooter fehlt, ebenso eine Raupe. Jede Menge Angebote gibt es allerdings für kleinere Kinder. Die dürften zufrieden sein.

Dafür durften sich die Geschäftsleute in der Süchtelner Fußgängerzone freuen. Bei dem schönen Wetter nutzten viele die Gelegenheit zu einem Einkaufsbummel am verkaufsoffenen Sonntag.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer