Naturschützer sind davon überzeugt, dass das Paar nun einen erfolgreichen Brutversuch unternehmen und bleiben wird. Sie brauchen Ruhe.

wza_953x811_669216.jpeg
Ein Weißstorch-Pärchen nistet an der Clörather Mühle.

Ein Weißstorch-Pärchen nistet an der Clörather Mühle.

Ein Weißstorch-Pärchen nistet an der Clörather Mühle.

Süchteln/Anrath. Nach über 100 Jahren brütet der Weißstorch wieder im Kreis Viersen: Ein Pärchen hat die Nisthilfe an der Clörather Mühle besetzt. Die Vögel sammeln bereits fleißig Nistmaterial. Naturschützer sind davon überzeugt, dass das Paar nun einen erfolgreichen Brutversuch unternehmen und bleiben wird.

"Dies wäre ein großer Erfolg für den Naturschutz im Kreis Viersen", sagt Reinhard Bräutigam vom Amt für Bauen, Landschaft und Planung des Kreises Viersen. Das letzte Brutvorkommen im Kreis Viersen wurde 1895 in Neersen festgestellt.

2009 haben Untere Landschaftsbehörde des Kreises, Biologische Station Krickenbecker Seen und Naturschutzbund (Nabu) drei Nisthilfen in der Niersniederung erneuert. "Die Weißstörche brauchen Ruhe für ihr Brutgeschäft. Das Betreten des Naturschutzgebietes ist streng verboten", sagt Bräutigam.

Vom Aussichtspunkt südlich der Clörather Mühle kann man die Vögel jedoch beobachten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer