In einer ehemaligen Gaststätte an der Dechant-Stroux-Straße gibt es nun verschiedene Angebote für Anwohner.

Stadtteil-arbeit
Vor der offenen Tür des neuen Treffpunkts: VAB-Vorstandsvorsitzender Albert Becker und die beiden Ansprechpartnerinnen Ruth Kaspers (M.) vom Verein Gemeinsam und Pia Porzelt vom ASB.

Vor der offenen Tür des neuen Treffpunkts: VAB-Vorstandsvorsitzender Albert Becker und die beiden Ansprechpartnerinnen Ruth Kaspers (M.) vom Verein Gemeinsam und Pia Porzelt vom ASB.

Reichartz

Vor der offenen Tür des neuen Treffpunkts: VAB-Vorstandsvorsitzender Albert Becker und die beiden Ansprechpartnerinnen Ruth Kaspers (M.) vom Verein Gemeinsam und Pia Porzelt vom ASB.

Viersen. Fenster putzen, bei Glatteis den Gehweg streuen oder einen Kasten Wasser aus dem Keller holen – für viele ältere Menschen sind das unmöglich gewordene Aufgaben. Im Rahser gibt es ab sofort das Angebot, solche Hilfeleistungen für den festen Stundensatz von 16 Euro zu bekommen. Mieter der Viersener Aktien-Baugesellschaft (die VAB hat rund 400 Wohneinheiten in dem Stadtteil) erhalten zudem einen Rabatt von zehn Prozent. Menschen, die 70 Jahre oder älter sind oder gesundheitliche Probleme haben, können Hilfe dieser Art noch günstiger bekommen. Die Abrechnungen erfolgen in 15-Minuten-Einheiten.

Dieses Angebot gehört zum Programm „Kombi-Hilfe“, Anlaufstelle ist der am Donnerstag offiziell eröffnete „Stadtteiltreffpunkt im Wohnquartier Rahser“ (siehe Info-Kasten). Partner im Projekt sind die VAB, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), der Verein Gemeinsam und die Stadt Viersen.

Ansprechpartnerinnen sind an jedem Wochentag vor Ort

Ab sofort stehen täglich in den völlig neu gestalteten Räumen an der Dechant-Stroux-Straße 15 Ansprechpartnerinnen für die Nachbarschaft zur Verfügung: Ruth Kaspers (Gemeinsam) und Pia Porzelt (ASB) sind an jedem Wochentag drei Stunden lang in der ehemaligen Gaststätte anzutreffen. Dieses kostenlose Angebot, aber auch die anderen Dienstleitungen stehen laut Albert Becker, Vorstandsvorsitzender der VAB, allen Bürgern zur Verfügung. Für Mieter der Baugesellschaft gibt es allerdings die bereits genannte Förderung.

„Unsere Gesellschaft verändert sich, und mit ihr verändern sich die Bedürfnisse der Menschen“, so Becker. Das gelte auch für die Wohnung und den eigenen Haushalt. „Immer mehr Menschen sind auf sich allein gestellt, sei es durch berufliche Herausforderungen, höheres Lebensalter oder den Verlust von Familienmitgliedern und Partnern“, erklärt der Vorstandsvorsitzende den Hintergrund für das neue Angebot, das vor wenigen Monaten bereits im Wohnquartier Heimer Park gestartet wurden. Nach zwei Jahren soll eine Bilanz für das Pilotprojekt gezogen werden.

In den Räumen an der Dechant-Stroux-Straße 15 soll es neben Beratungen auch Kaffee-Runden oder Koch-Treffs geben.

Der Treffpunkt wird betrieben vom Verein Gemeinsam und dem Arbeiter-Samariter-Bund. Die VAB stellt die Räume. Der angebotene Service soll von Ehrenamtlern, 400-Euro-Kräften, aber auch sozialversicherungspflichtig Beschäftigten getragen werden.

Derzeit wird noch ein Name für den Treff gesucht. Er soll im Rahmen eines Wettbewerbs innerhalb des Rahsers ermittelt werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer