Kreis Viersen. Der Leiter der Viersener "Ermittlungskommission Ferrum" ist sich sicher: "Da ist uns ein Schlag gegen bandenmäßig vorgehende Metalldiebe gelungen." Fünf Tatverdächtige befinden sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft. Die Fahnder schlugen am Mittwoch unterstützt von einem Spezialeinsatzkommando in Kamp-Lintfort zu, als die Bande dabei war, Diebesgut zu verladen, um es anschließend weiterzuverkaufen.

Die Polizei überwältigte mehrere Personen. Fünf Männer im Alter zwischen 35 und 54 Jahren aus Kamp-Lintfort, Kroatien und den Niederlanden wurden festgenommen und sitzten nun in Untersuchungshaft. Einige Mitglieder der Bande waren einschlägig polizeibekannt.

Auf die Spur der fünf Männer war die Viersener Kriminalpolizei nach einem Einbruch in eine Leuther Stahlfirma im Oktober gekommen. Dabei waren aus einer Firma 42 Tonnen reines Nickel im Wert von mehreren hunderttausend Euro gestohlen worden. Bei dem Einsatz am Mittwoch fand die Polizei etwa 28 Tonnen des aus der Leuther Stahlfirma gestohlenen Nickels. Die Ermittlungen nach dem Verbleib des restlichen Metalls dauern noch an.

Einige der von der Polizei überwältigten Personen waren Unbeteiligte, die nur zufällig in der Nähe waren. Sie wurden noch vor Ort entlassen. Einer von ihnen beschwerte sich darüber, dass er bei dem Einsatz verletzt worden sei. Die Kreispolizei Viersen hat Strafanzeige erstattet, um die Vorwürfe klären zu lassen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer